Silvesternacht : Gut gelaunt ins neue Jahr gestartet

Ein Prosit auf das neue Jahr: Hans Pomplun, Brigitte Meier sowie Ute und Thomas Kellputt stießen mit Restaurant-Chefin Ute Brinkama (v.l.) in der Silvesternacht auf 2016 an.  Fotos: Rainer Cordes (5)
1 von 5
Ein Prosit auf das neue Jahr: Hans Pomplun, Brigitte Meier sowie Ute und Thomas Kellputt stießen mit Restaurant-Chefin Ute Brinkama (v.l.) in der Silvesternacht auf 2016 an. Fotos: Rainer Cordes (5)

Theater, Party, Feuerwerk: Schweriner freuen sich auf 2016 / Rettungskräfte mussten allerdings zu mehreren Einsätzen ausrücken

von
01. Januar 2016, 19:10 Uhr

„Gesundheit ist das Wichtigste.“ Bei der Frage nach dem Wunsch für das neue Jahr brauchten Hans Pomplun, Brigitte Meier sowie Ute und Thomas Kellputt nicht lange zu überlegen. Im Restaurant Brinkamas stießen sie in der Silvesternacht freudig auf 2016 an. „Es ist eine gute Tradition, zum Jahreswechsel die 9. Sinfonie zu hören und dann essen zu gehen“, sagte Pomplun.

Das Staatstheater lockte auch in diesem Jahr viele Schweriner an, die nicht allein zu Hause bleiben wollten – nicht nur zu Beethovens Meisterwerk, sondern auch zur beliebten Silvester-Premiere. In diesem Jahr auf dem Programm: „Die Nervensäge“. Mehr als 600 Gäste im ausverkauften Großen Haus hatten ihren Spaß bei der turbulenten Komödie des Franzosen Francis Veber.

Wer das alte Jahr ruhiger ausklingen lassen wollte, eine Alternative zu Partytrubel und Feuerwerk suchte, der war wieder in den Dom eingeladen. Kantor Jan Ernst spielte Werke von Bach, Mozart und Widor, Domprediger Volker Mischok las ausgewählte Texte von Claudius und Gellert.

Für Sandra Rönnefahrt war der Silvesterabend schon vorbei, ehe er richtig begonnen hatte. Die Schwerinerin stürzte auf einer Feier, schnitt sich die rechte Hand auf, musste in der Notaufnahme der Schweriner Helios-Kliniken behandelt werden. Und Ärztin Friederike Scholz ging auch gleich auf Nummer sicher. „Es ist besser, wenn Sie die Hand noch einmal genauer untersuchen lassen und über Nacht in der Klinik bleiben“, empfahl sie Sandra Rönnefahrt, die das Malheur gelassen nahm. Insgesamt sei die Silvesternacht in der Notaufnahme relativ ruhig verlaufen, berichtete Scholz am Neujahrsmorgen. Nur eine Handvoll Patienten habe sich wegen Verletzungen durch Knaller behandeln lassen. Allerdings sei ein junger Mann nach einem Unfall schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Laut Polizei war der alkoholisierte 30-Jährige in den frühen Morgenstunden in der Hamburger Allee mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und zunächst gegen zwei Bäume geschleudert. Auf einem Parkplatz soll er dann acht Autos mit seinem Fahrzeug demoliert haben. Gesamtschaden: mehrere zehntausend Euro. Im Schweriner Polizeirevier hielten Hauptkommissarin Sandra Reinke und ihr Team die Stellung. Die Bilanz der Nacht: fünf abgetretene Autospiegel in der Bornhövedstraße, eine weitere Alkoholfahrt und eine Fahrt unter Drogen. In der Benno-Voelkner-Straße in Krebsförden sei ein Auto in Flammen aufgegangen, schilderte Reinke. Bereits am Silvestermorgen hatte ein Fahrzeug am Demmlerplatz in der Paulsstadt gebrannt, drei andere Wagen waren beschädigt worden.

Fünf Container-Brände zählte die Rettungsleitstelle in Schwerin. Mitarbeiter Bernd Wichmann sprach dennoch ebenfalls von einer vergleichsweise ruhigen Silvesternacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen