Weihnachtsmarkt : Grüne Doppelspitze vor dem Rathaus

<p> </p>

 

Schweriner Weihnachtsmarkt wird so groß wie noch nie – Tannenbaum steht bereits

von
13. November 2015, 21:00 Uhr

Er ist 14 Meter hoch und hat zwei sichtbare Spitzen – der Tannenbaum für den Schweriner Weihnachtsmarkt. Gestern wurde der dicht gewachsene Baum, den die Raben Steinfelderin Edeltraud Meiritz zur Verfügung gestellt hat, auf dem Marktplatz aufgestellt. Weihnachtsmarkt-Chef Arno Teegen persönlich steuerte die Zugmaschine, mit deren Hilfe die Tanne in die Landeshauptstadt gebracht wurde, und leitete auch den Aufbau des Baumes.

Gebrannte Nüsse, Glühwein, besinnliche Musik: 14 Tage sind es noch bis zum ersten Advent. Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt in Schwerin laufen aber schon auf Hochtouren. Das Gebiet am Südufer des Pfaffenteichs ist bereits gesperrt. „In diesem Jahr bauen 108 Buden und Fahrbetriebe auf – es ist der bislang größte Weihnachtsmarkt in Schwerin“, freut sich Weihnachtsmarktsprecher Che Eckert. Im Vorjahr waren es noch 100 Stände.

Am 23. November um 16 Uhr soll der „Stern des Nordens“ eröffnet werden. „Es wird wieder eine tolle Märchenparade vom Pfaffenteich bis zum Rathausmarkt geben“, sagt Eckert. Karsten Nix von Rethra Entertainment habe versprochen, mit noch mehr und neuen Figuren die Parade anzuführen. „Dieses Mal kommen wir mit vier Figuren“, bestätigt Nix. Ein Engel. Die Schneekönigin. Und ganz neu: „Der Polarstern und der Nussknacker – den bauen wir gerade noch“, erklärt er.

Der absolute Hingucker des Weihnachtsmarktes aber soll in diesem Jahr ein überdimensionaler Bergkristall sein. „Im vergangenen Jahr stand er noch in Innsbruck“, berichtet Eckert. Die Lichtinstallation soll auf dem Marienplatz aufgebaut werden. Sie ist fünf Meter breit und ragt acht Meter in die Höhe.

Glühwein und Co. auf dem Markt sollen nicht teurer werden als im vergangenen Jahr. „Der Trend geht aber diesmal eher zum alkoholfreien Glühwein“, sagt Eckert.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen