Schwerin : Großkontrolle im Berufsverkehr

Achtung Kontrolle: Polizeiobermeister Tobias Bergann winkt die Fahrer an der Zoo-Kreuzung heraus.
1 von 3
Achtung Kontrolle: Polizeiobermeister Tobias Bergann winkt die Fahrer an der Zoo-Kreuzung heraus.

Handy, Licht, Reifen: Polizei prüft Fahrer und Fahrzeuge. Jeder Zehnte am Steuer war nicht angeschnallt.

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
26. Februar 2018, 20:45 Uhr

„Ein weißer Transporter mit Schweriner Kennzeichen.“ Per Funk bekommt Tobias Bergann die Information, welches Fahrzeug er herauswinken soll. Der Polizeiobermeister hebt die Kelle mit dem Stopp-Symbol und lotst den Wagen von der Crivitzer Chaussee auf den Zoo-Parkplatz, wo seine Kollegen von der Bereitschaftspolizei schon auf das Auto warten, um Fahrer und Fahrzeug zu überprüfen.

Auf Gurt und Handy, auf Beleuchtung und Reifenprofil achten die Beamten, bei dem weißen Transporter und bei anderen Wagen. Natürlich wird bei der großen Polizeikontrolle an der Zoo-Kreuzung auch gecheckt, ob Warndreieck und Verbandskasten an Bord sind und ob der Fahrzeugführer die nötigen Papiere bei sich trägt.

Auch Sven Poenicke aus dem Raum Rostock gehört zu den Fahrern, die auf dem Weg zur Arbeit einen kurzen Halt auf dem Zoo-Parkplatz einlegen müssen. „Das ist meine erste Kontrolle“, sagt er. Ein bisschen ungewohnt sei die Situation deshalb schon, trotzdem habe er Verständnis für die Überprüfung, so Poenicke. Führerschein und Fahrzeugschein möchte Polizeikommissar Eric Tomaszewski von dem Angehaltenen sehen. Es gibt keinerlei Beanstandungen. Tomaszewski wünscht gute Fahrt, und Poenicke steuert seinen schwarzen Kombi wieder zurück auf die Crivitzer Chaussee.

Wo ist das Warndreieck? Detlef Baalcke sucht im Kofferraum seines Geländewagens – und wird fündig. „Hier ist es!“ Ja, solche Kontrollen müssten sein, sagt der Schweriner, der an diesem kalten Februar-Morgen ebenfalls herausgewunken wurde.

Ja, solche Kontrollen müssen sein, sagt auch Schwerins Polizeisprecher Steffen Salow. Es gehe um Verkehrssicherheit und um Gefahrenabwehr. Und um mehr: „Wir wollen mit den Bürgern ins Gespräch kommen“, erklärt Salow. Die Autofahrer sollen sensibilisiert werden, für das richtige Verhalten im Straßenverkehr und für den korrekten technischen Zustand ihrer Fahrzeuge.

Wie wichtig die Kontrollen sind, zeigen die Ergebnisse, die Salow am Nachmittag zusammenträgt: 110 Autos nahmen die Beamten insgesamt unter die Lupe, an der Zoo-Kreuzung und dann auch noch in der Rogahner und der Lübecker Straße. Zehn Fahrer waren nicht angeschnallt, acht nutzten während der Fahrt ihr Mobiltelefon. 19 Fahrer wurden auf Alkohol kontrolliert, in einem Fall ergab die Messung 0,84 Promille. Salows Fazit: „Wir werden diese umfangreichen Kontrollen auch weiterhin durchführen.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen