FEIERN WAS DAS ZEUG HÄLT : Großer Spaß für die ganze Familie

Fertig und los: Auch die Erwachsenen hatten beim Seifenkistenfahren am Crivitzer Marktplatz viel Spaß.  Fotos: Katja Müller (4) / Nadja Hoffmann (1)
1 von 4
Fertig und los: Auch die Erwachsenen hatten beim Seifenkistenfahren am Crivitzer Marktplatz viel Spaß. Fotos: Katja Müller (4) / Nadja Hoffmann (1)

Ob in der Stadt Crivitz oder den umliegenden Dörfern: Am Wochenende wurde viel gefeiert und vor allem auch gemeinsam gelacht

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
08. Juni 2015, 12:00 Uhr

Mit reichlich Sonnenschein wurden die Mühen der vergangenen Wochen belohnt. Denn in Crivitz, Brüsewitz und Pinnow hatten sich die Ehrenamtlichen mächtig ins Zeug gelegt, um jeweils ein rauschendes Fest vorzubereiten. Neben Spiel und Spaß für die ganze Familie, gab es in Pinnow zur 750-Jahr-Feier auch schon am Freitagabend Freilichtkino zur Einstimmung. „Das war wirklich der Höhepunkt. So viele Menschen waren in Pinnow schon lange nicht mehr auf den Beinen. Und der Film war auch klasse“, erklärt Karin Winkler. Die Pinnowerin nimmt es dann auch gelassen, dass am Sonnabendnachmittag zum Programm nicht alle Plätze im Festzelt besetzt sind. „Das war früher anders. Aber die Zeiten ändern sich und zum Frühschoppen am Sonntag ist dann wieder ordentlich was los“, sagt sie und lacht. Sehr amüsiert hat sich auch Marita Schulz. Als gebürtige Crivitzerin gehört ein Besuch des Stadt- und Kinderfestes seit vielen Jahren zur Pflichtveranstaltung. „Es ist eine schöne Gelegenheit, mit vielen Menschen wieder mal ins Gespräch zu kommen. Auch für die Vereine ist es prima, so können sich alle vorstellen. Eine klasse Idee“, sagt sie die Wessinerin und kann sich etwas Kritik nicht verkneifen: „Schade, dass nicht alle an einem Strang ziehen. Nächstes Wochenende ist das Schützenfest. Sie hätten doch heute mitfeiern können. Früher war das immer so.“ Der Stimmung rund um den Marktplatz tat das aber am Sonnabend keinen Abbruch. Es wurde getanzt, Showkämpfe waren zu sehen. „Ich finde es toll, dass so viel für die Kinder angeboten wird. Es ist ein Tag, den man ganz in Familie genießen kann“, sagt Marlies Villwock. Gern kommt sie aus Hof Barnin nach Crivitz zum Stadtfest. Es ist dann auch nicht schlimm, wenn die Zeit nur für einen kleinen Plausch reicht, so wie am Wochenende. „Das muss man einfach genießen“, sagt Marlies Villwock und sucht sich ein sonniges Plätzchen auf einer der Bierzeltbänke.

Einen schattigen Arbeitsplatz unter einem der Pavillons haben Alexander René Pirl und Holger Wirth ergattert. Die beiden Schüler des Crivitzer Gymnasiums betreuen zusammen mit anderen Kursteilnehmern den Erste-Hilfe-Stand des Kinder- und Stadtfestes. „Nur immer im Walpflichtunterricht üben, das bringt ja auch nichts. Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig und auch wenn die Leute uns nicht die Bude einrennen: Den einen oder anderen erreichen wir, der kommt her und frischt seine Kenntnisse auf“, erklärt Holger Wirth. Meistens seien es jedoch die Jugendlichen. „Und wer diesmal nur geguckt hat, macht beim nächsten Mal dann vielleicht doch mit“, so die Hoffnung der Schüler. Denn zum nächsten Kinder- und Stadtfest sind sie wieder mit ihrem Stand dabei. Ganz im Zeichen des Sports stand das Festwochenende in Brüsewitz. Neben Fussball, Volleyball und Tischtennis gab es ein spektakuläres Rasentraktor-Rennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen