schwerin : Große Schuhe verraten Betrüger

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
12. Dezember 2018, 20:00 Uhr

Die großen Schuhe vor der Wohnung haben ihn verraten. „Mein Ex-Mann ist nicht zu Hause“, hatte die Frau in der Tür zu den Beamten gesagt. Doch die erfahrenen Mitarbeiter des Schweriner Kriminaldauerdienstes mit dem Haftbefehl in der Hand wussten es besser. Sie nahmen den 36-Jährigen mutmaßlichen Betrüger gleich mal mit zum Revier.

So genannter Warenkreditbetrug wird dem Schweriner vorgeworfen. Die Masche: Im Internet einkaufen, andere Leute die Rechnung bezahlen lassen, für Elektronikartikel zum Beispiel. „Der 36-Jährige wurde deshalb bereits zur Bewährungsstrafe verurteilt“, sagt Polizeioberkommissar Thomas Bleckwehl von der Schweriner Kripo. Die Bewährungsstrafe sei nun widerrufen und in eine Freiheitsstrafe umgewandelt worden, der Schweriner sitze für mehrere Monate in Bützow im Gefängnis.

Laut Bleckwehl werden dem 36-Jährigen mindestens noch zehn weitere Fälle von Warenkreditbetrug zur Last gelegt. Eine Gerichtsurteil wegen dieser Taten stehe noch aus. ckoe

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen