Schwerin : Gratis-Ticket auf Wunschliste

Freie Fahrt für Schüler: UB-Fraktion wirbt für Rostocker Modell zum Nahverkehr

von
06. März 2019, 05:00 Uhr

Mit einem Antrag zur März-Sitzung der Stadtvertretung der Landeshauptstadt wirbt die Fraktion Unabhängige Bürger mehrheitlich für die Einführung eines kostenlosen Schülertickets für Schweriner Schüler. Das Modell der Hansestadt Rostock, wonach dortige Schüler ab 2020 kostenfrei mit Bus und Bahn in der Hansestadt fahren können, soll dabei als Anregung für die Erarbeitung von Vorschlägen durch den Oberbürgermeister dienen: „Es ist ein bürokratisches Monster, wie derzeit entschieden wird, welche Schüler die Fahrkosten für den Schulweg erstattet bekommen und welche nicht. Die Grenzen zwischen Wohnung und Schule von vier Kilometern beziehungsweise zwei Kilometern sind willkürlich gesetzt und schaffen Ungerechtigkeiten“, erläutert Fraktionsvorsitzender Silvio Horn. Zudem sei es wegen der Mobilitätsbedürfnisse der Schüler unlogisch, die Freifahrt nur für den Weg zur und von der Schule zu ermöglichen und alle anderen Fahrten, zum Beispiel zum Training oder außerschulischen Angeboten der Freizeitgestaltung, davon auszuschließen.

Nach den Vorstellungen der Unabhängigen könne das kostenlose Schülerticket der Anfang in Sachen kostenloser öffentlicher Beförderung sein. „Für uns ist die Einführung eines kostenlosen Schülertickets der erste Schritt, um langfristig in Schwerin den Nahverkehr für alle Bürger kostenfrei auszugestalten. Dass das funktionieren kann, macht uns unsere Partnerstadt Tallin vor, in der es bereits seit sechs Jahren möglich ist, kostenlos von A nach B zu kommen“, ergänzt Heiko Schönsee, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Liegenschaften und zudem UB-Kandidat für die Kommunalwahl.

Im Übrigen würde der kostenlose Nahverkehr auch einen Beitrag in Sachen Klimaschutz leisten, gerade mit Blick auf die elektrisch betriebenen Straßenbahnen, so Schönsee.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen