zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 15:06 Uhr

Martial Arts : Grandiose Kampfsport-Stimmung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zweite X-Fight-Night lockte zahlreiche Zuschauer in die alte Volleyballhalle / Schweriner Trainer ist mit seinen Schützlingen zufrieden

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2014 | 22:00 Uhr

Kurz nach 22 Uhr war es endlich soweit. Knapp 500 Zuschauer haben in der alten Volleyballhalle auf Daniel Schneider vom X-Fight-Dojo Schwerin gewartet. Frenetisch bejubelt kämpfte der Lokalmatador beherzt. Sein Kontrahent Denis Stäuten aus Gadebusch war zunächst der Bessere. Je länger der Kampf aber dauerte, umso besser schlug sich Schneider. Am Ende gab es ein gerechtes Unentschieden im Hauptkampf des Abends.

Die Kampfsport-Fans kamen bei der zweiten X-Fight-Night am Sonnabend voll auf ihre Kosten. Zwölf Begegnungen standen auf dem Programm, darunter zwei Mixed-Martial-Arts-Kämpfe. „Die gehörten zu den Höhepunkten des Abends. Das war schon Kampfsport der Extra-Klasse“, so Veranstalter Johannes Rathsack. Auch die Fans sind sich einig, dass sie hochwertige und technisch anspruchsvolle Kämpfe zu sehen bekommen haben. Für die Athleten vom X-Fight-Dojo Schwerin hätte der Abend nicht besser beginnen können. Marko Schneider und Philipp Krolop gewannen ihre Begegnungen in der Newcomer-Klasse nach Punkten. Simon Loose, ebenfalls X-Fight-Dojo, musste nach einem Haken in der letzten Runde seinem Gegner den Siegerpokal überlassen. Die Kämpfe waren abwechslungsreich: Nachdem zum Beispiel der lange „Schlaks“ Marian Reinhardt aus Rostock seinen tschechischen Gegner kurz vor Schluss clever ausknockte, schenkten sich anschließend Felix Drews (Soul & Thunder Lübeck) und Andree Everding (Sportschule Göttingen) nichts. Fast sechs Minuten purer, intensiver Kampfsport. Die Athleten holten das Letzte aus sich heraus. Bei Treffern spritzte der Schweiß und gelungene Aktionen wurden von „Ahs“ und „Ohs“ des Publikum begleitet. In der dritten Runde musste sich Everding durch einen Knockout geschlagen geben. Der nächsten Begegnung zwischen Steven Tran (Rostock) und Kevin Schötz (Straelen) fehlte die Kraft der Vorherigen, doch dafür war sie technisch noch anspruchsvoller. Zwei gezielte Tritte mit dem Knie gegen die Schötz’ Schläfe ließen Tran jubeln.

Es ging im wahrsten Sinne des Wortes Schlag auf Schlag bei dieser Fight-Night. Das Publikum feuerte die Kämpfer an, wertete anschließend mit Freunden und Bekannten die Begegnungen aus und ließ sich dann von der Einlaufmusik der nächsten Sportler mitreißen. „Das war ein super Abend. Nächstes Jahr wollen wir dann die dritte X-Fight-Night durchführen. Unser Ziel ist es, noch mehr Profi-Kämpfer anzulocken“, hofft Rathsack auch auf vielleicht noch mehr Zuschauer. „Es ist eine Überlegung, die Veranstaltung in der neuen Volleyballarena zu machen. Dafür bräuchten wir aber mindestens 1000 Zuschauer“, so Rathsack weiter.

Wenn es nach den anwesenden Zuschauern ginge, könnten ruhig mehrere Kampfsport-Veranstaltungen dieser Art in Schwerin durchgeführt werden. Die Begeisterung ist da und die alte Volleyballhalle wird mit Sicherheit auch bei der dritten X-Fight-Night im nächsten Jahr voll. Vielleicht ja auch die neue Arena…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen