zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 02:04 Uhr

Kulturherbst : Goldener Herbst lockt in die Stadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Volles Kulturprogramm in Schwerin: Literaturtage, Sonderschau im Staatlichen Museum, Premieren am Staatstheater und Martensmarkt

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 23:08 Uhr

Farbenfroh und schillernd präsentiert sich das herbstliche Kulturprogramm in der herrschaftlichen Residenzstadt Schwerin. Eine Vielzahl von Veranstaltungen belebt den Oktober und November. Der Schweriner Kulturherbst empfängt seine Besucher mit preisgekrönten Autoren während der Literaturtage. Er lädt ein zu den Herbstpremieren des Mecklenburgischen Staatstheaters und lässt das Mittelalter beim Martensmarkt aufleben.

Traditionsgemäß wird der Schweriner Kulturherbst von den Literaturtagen willkommen geheißen, die stets mit einem sehr abwechslungsreichen Programm locken. Namhafte Autoren und talentierte Nachwuchskünstler erzählen bis zum 18. November aus unterschiedlichen Blickwickeln von den gesellschaftlichen Veränderungen in Deutschland vor 25 Jahren. Dabei lassen sie Literaturliebhaber an den letzten Jahren der DDR, der Zeit der friedlichen Revolution und der Nachwendezeit teilhaben, wobei Liebe, Freundschaft, Flucht und Verrat, aber auch Hoffnungen und bittere Enttäuschungen zentrale Themen sind. Natürlich kommen auch Freunde der Kriminalliteratur und des Humors auf ihre Kosten. Herzhaft lachen können die Zuhörer bei der Lesung mit Max Goldt. Spannend wird es bei Ulrich Hinse, der Hauptkommissar Raschke in den Krimis „Petermännchenpuppe“ und „Falsches Spiel“ in dubiosen Mordfällen ermitteln lässt. Die nächsten Lesungen gibt es heute Abend um 19.30 Uhr im Schleswig-Holstein-Haus mit Imbi Paju, die „Verdrängte Erinnerungen“ vorstellt, und morgen um 20.15 Uhr bei Hugendubel am Marienplatz mit Gregor Sandner, der erzählt, „Was gewesen wäre“.

Wer wie Hauptkommissar Raschke selbst auf detektivische Spurensuche gehen möchte, sollte die neue Ausstellung „Kunstraub – Raubkunst“ in der Galerie Alte und Neue Meister des Staatlichen Museums Schwerin nicht verpassen. Vom 24. Oktober bis zum 1. Februar geben dort hochkarätige Kunstwerke ihre oft jahrzehntelang gehüteten Geheimnisse preis.

Stilvoll und ebenso vielfältig zeigt sich auch die neue Spielzeit des Theaters. So haben im Oktober die Oper „Rusalka“ von Antonín Dvorák und die Komödie „Leiw nah Stunnenplan“ von Ray Cooney Premiere. Höhepunkt des Oktobers ist die Großveranstaltung „Schwerin singt“, mit der 200 Jahre bürgerlicher Chorgesang in Schwerin gefeiert werden.

Als besondere Überraschung lässt der Herbst während seines Aufenthaltes in Schwerin das Mittelalter auferstehen. In Erinnerung an den Lübecker Martensmannes, der sich vor mehr als 700 Jahren zum ersten Mal auf den mühsamen Weg zum Herzog von Mecklenburg nach Schwerin machte, findet vom 7. bis 9. November ein historisches Spektakel rund um den Markt statt. Höhepunkt ist die Ankunft des Martensmannes am Sonntag um 14 Uhr. Beladen mit dem mit „Rotspon“ befüllten Fass, bahnt sich die Kutsche ihren Weg zum Marktplatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen