Neubau in Schwerin : Goethe-Schüler können kommen

Rund 13 Millionen Euro hat die Stadt mit Unterstützung des Landes in den Neubau des Goethegymnasiums investiert. Eine Woche vor Schulbeginn stellte Schuldezernent Andreas Ruhl (2.v.r.) das Gebäude vor.
1 von 5
Rund 13 Millionen Euro hat die Stadt mit Unterstützung des Landes in den Neubau des Goethegymnasiums investiert. Eine Woche vor Schulbeginn stellte Schuldezernent Andreas Ruhl (2.v.r.) das Gebäude vor.

Schwerin bereitet den Schulanfang vor: Neubau des Musikgymnasiums zum Unterrichtsbeginn bezugsfertig

von
30. August 2016, 05:00 Uhr

Der Neubau des Goethegymnasiums ist tatsächlich zum Schulstart fertig geworden. „Alle Unterrichtsräume sind fertig, jeder unserer 850 Schüler hat seinen Tisch und seinen Stuhl. Die Computer sind angeschlossen, die Telefone funktionieren“, versichert Schulleiter Reinhard Maaß.

Bei einem Rundgang durch das gesamte Gebäude, zu dem er gestern gemeinsam mit Schuldezernent Andreas Ruhl eingeladen hatte, führten Projektleiter Berge Dörner vom Zentralen Gebäudemanagement und Schulamtsleiterin Manuela Gabriel durch die 40 neuen Klassen- und Lehrerzimmer, Computer- und Fachkabinette, Musikprobenräume, Sanitärtrakte, Flure und Unterrichtsvorbereitungsräume. Fazit: „Die Schule ist arbeitsfähig“, fasste Dezernent Ruhl zusammen und ergänzte: „Die Landeshauptstadt kann stolz darauf sein, dass Schüler und Lehrer unseres Musikgymnasiums jetzt so vorzügliche Unterrichtsbedingungen haben. Ich danke allen, die daran mitgewirkt haben.“ Dieser Dank richte sich auch an das Land, das den etwa 13 Millionen Euro teuren Neubau mit 8,3 Millionen unterstützt habe.

Die Mitarbeiter der Schule sind seit einer Woche im Umzugsstress. Sie räumen die Vorbereitungsräume und Lehrerzimmer ein, sortieren die neuen Unterrichtsmaterialien, füllen die Bibliotheksregale, justieren die moderne Unterrichtstechnik und erledigen viele andere kleine Handgriffe, die ein Umzug mit sich bringt. „Aber wir haben ja noch eine Woche Zeit“, sagt Maaß. Die nutzen auch die Bauleute, die hier und da noch eine Lampe anschließen oder eine Silikonfuge nachziehen müssen. Und schließlich muss auch noch an den Außenanlagen Hand angelegt werden.

Das Goethegymnasium setzt Maßstäbe für die Schule des 21. Jahrhunderts. Einzeltische und freischwingende Stühle, großzügige Flure und Aufenthaltsräume, Multifunktionsboards und Beamer, Schallschutz und moderne Wärmedämmung, Sicherheitsvorkehrungen gegen Anschläge oder Amokläufe, vier digitale Anzeigetafeln mit aktuellen Schulinformationen, Caféteria und Bibliothek, große und kleine Probenräume für Chöre, Bands und Solisten. „Wir haben 20 Jahre mit Provisorien gelebt und freuen uns jetzt sehr darauf, in Ruhe konzentriert arbeiten zu können“, sagt Schulleiter Maaß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen