Senioren : Gewappnet für den Ruhestand

Chefin des Seniorenbüros: Bei Christine Dechau in der Wismarschen Straße 144 laufen die Fäden zusammen.
Chefin des Seniorenbüros: Bei Christine Dechau in der Wismarschen Straße 144 laufen die Fäden zusammen.

Aktiv als Rentner: Im Schweriner Seniorenbüro gibt es zahlreiche Angebote für alle Älteren, die sich ehrenamtlich engagieren möchten

23-17638254_23-66108082_1416392554.JPG von
25. August 2015, 16:00 Uhr

Wer nach einem erfüllten Berufsleben gesund in Rente geht, der glaubt oft, dass jetzt ein immer währender Urlaub beginnt. Doch immer mehr Rentner in Deutschland stellen mit Erschrecken fest, dass sie auf die Ruhe nach dem Arbeitssturm gar nicht richtig vorbereitet waren. Wenn plötzlich der geregelte Tagesablauf und die zahlreichen Sozialkontakte auf Arbeit fehlen, fallen viele Senioren in ein Stimmungs-Loch. Sie stecken noch voller Elan, möchten ihre Kraft und ihre Erfahrung gerne der Gesellschaft zur Verfügung stellen. Eine wichtige Anlaufstelle für alle, die im Alter aktiv bleiben, anderen helfen oder Gleichgesinnte treffen möchten, ist das Schweriner Seniorenbüro in der Wismarschen Straße 144. In dieser Woche porträtiert SVZ Senioren, die aus dem Sprung in die Rente das für sie Beste gemacht haben und in eigenen Projekten sehr aktiv sind.

Im Seniorenbüro werden Ehrenamtler in spannende Aufgaben vermittelt, hier treffen sich Seniortrainer und hier finden die meisten Kurse der Senioren-Akademie statt. Die Palette ist erstaunlich: Es gibt die Modegruppe 50 plus, die Videogruppe Graue Adler und die TV-Gruppe Metronom, in der Freiwillige eine monatliche Magazinsendung für das Bürgerfernsehen in Schwerin produzieren. 21 Senioren helfen förderbedürftigen Schülern beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Acht Vorlesepaten sind in Kitas unterwegs, zehn ältere Schweriner fungieren als Wunschgroßeltern. 14 Freiwillige bieten einen mobilen Besuchs- und Begleitdienst für Ältere, zwölf Familienpaten unterstützen den Alltag von jungen Familien. Acht Jugendpaten helfen beim Übergang von der Schule ins Berufsleben, 15 Kultubegleiter warten auf Kulturgenießer und im Hörmax-Team produzieren zehn Ehrenamtler ein Hörfunkprogramm für Altenheime. Außerdem gibt es den deutsch-französischen Freundeskreis, eine Single-Initiative, eine Lachgruppe und vieles andere mehr.

Im Fahrstuhl muss man den Knopf mit der Nummer 8 drücken, um in das Reich von Christine Dechau und ihren Kolleginnen zu gelangen – früher saßen sie der Stadtbibliothek quasi auf dem Dach, nach deren Umzug in die Schweriner Höfe sind sie fast allein im alten Perzinahaus. Aber sie sorgen mit ihren Angeboten für reichlich Kundenverkehr. „Unser größtes Projekt ist die Seniorenakademie, ein Bildungsangebot von Älteren für Ältere, das es schon seit dem Jahr 1995 gibt“, sagt Christine Dechau, Geschäftsführerin des Seniorenbüros. Dort referieren Experten über Politik, Wirtschaft und Soziales in Schwerin, es gibt Literaturkuse, Kunstbetrachtung, Geschichtsvorträge, Fitnesskurse oder Computerkurse. Für das zweite Semester kann man sich ab sofort im Seniorenbüro anmelden.

Seit 2002 betreut das Seniorenbüro als „Agentur“ die Seniortrainer. „Es ist ein gefördertes Landesprogramm, das die Teilnehmer in die Pflicht nimmt, am Ende ihrer Ausbildung ein eigenes Projekt oder eine Gruppe selbstständig zu leiten und andere Ehrenamtler zu gewinnen“, sagt Christine Dechau. „Insgesamt 65 qualifizierte Seniortrainer engagieren sich in den unterschiedlichsten Bereichen, bei Vereinen, Verbänden, Einrichtungen, Mieter- und Nachbarschaftstreffs. Knapp die Hälfte von ihnen ist aktiv im Seniorenbüro.“ Drei von diesen Aktiven stellen wir mit ihren Angeboten in den nächsten Tagen vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen