zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. September 2017 | 22:06 Uhr

Brüsewitz : Gesucht: Fußball-Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Brüsewitzer SV hat derzeit keine einzige Jugend-Mannschaft, aber das soll sich in der kommenden Saison ändern

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2017 | 08:00 Uhr

In Deutschland gibt es mehr als 620 000 eingetragene Vereine. Dort treffen sich Menschen, um Sport zu treiben, ihren Hobbys nachzugehen, Traditionen und Kultur zu pflegen, zu helfen oder zu fördern. Die SVZ besucht einige der mehr als 100 Vereine im Schweriner Umland, um zu erfahren, warum sich Menschen in Vereinen engagieren, was ihnen wichtig ist und mit welchen Problemen sie dort zu kämpfen haben. Heute: Brüsewitzer SV

Wenn Konstantin Widerspan über die Platzanlage des Brüsewitzer SV spricht, dann macht das der Abteilungsleiter Fußball im Brüsewitzer SV mit viel Enthusiasmus. „Die Trainerbänke sind neu“, sagt er und zeigt auf die Seitenlinie mit den beiden überdachten Bänken mit den jeweils sechs Sitzschalen. Das Vereinsheim werde auch weiter renoviert, jetzt sei die Außenfassade an der Reihe. „Und Fangnetze kommen auch noch“, sagt Widerspan. Einen Trainingsplatz hätten sie auch noch, ein paar Meter durch das Wäldchen und schon könnten hier die Fußballer auf einem großen Platz üben. Gute Voraussetzungen also, um Fußball zu spielen. Einzig die Fußballer fehlen dem Brüsewitzer SV, denn bis auf die erste Männermannschaft nimmt kein Team am Spielbetrieb teil.

„Das soll sich ändern. Wir wollen, dass der Fußball wieder nach Brüsewitz kommt“, sagt Anika Kolanos. Vor zwei Monaten wurde sie zur Jugendwartin gewählt, jetzt will die 43-Jährige mit dafür sorgen, dass der Nachwuchs wieder am Ball ist. Jahrelang habe es so gut wie keine Jugendteams in Brüsewitz gegeben, weiß sie. Mit dem SV Dalberg gab es im D-Junioren-Bereich zumindest eine Spielgemeinschaft in der vergangenen Saison. „Doch das hat zwischen den Vereinen aber nicht richtig hingehauen“, sagt Abteilungsleiter Widerspan, der selbst für die Kreisliga-Herren am Ball ist.

Um wieder Nachwuchs zu bekommen, braucht es Trainer. Dafür haben die Brüsewitzer Jens Suhr gewonnen. Zuletzt beim MSV Pampow aktiv, will Suhr nun in Brüsewitz etwas aufbauen. Der Anfang ist gemacht. Im benachbarten Kindergarten wurde schon Reklame gemacht. „Sechs Vorschulkinder haben sich gemeldet und schon in der Halle trainiert. Das hat jede Menge Spaß gemacht. Und Spaß, darum geht es“, sagt der Fußball begeisterte Suhr. Die Werbetrommel wird auch in der Brüsewitzer Grundschule gerührt, immerhin seien dort mehr als 20 Erstklässler. „Je mehr mitmachen, umso besser“, sagt Suhr. Nach der Sommerpause, so das Ziel der SVer, soll ein G-Jugend-Team komplett sein.

Den Kindern sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten, das sei Zweck der Aktion. Auf lange Sicht erhofft sich Konstantin Widerspan auch Teams in anderen Altersklassen, damit irgendwann auch mal die Seniorenmannschaft vom eigenen Nachwuchs profitieren kann. Wer mitmachen will, kann sich bei Jens Suhr unter der Telefonnummer 0152-25628362 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen