Schwerin : Geschichten hinterm Fachwerk

svz+ Logo
Eine wechselvolle Geschichte verbirgt sich hinter dem Bülow-Haus in der Puschkinstraße. Es drohte zu verfallen. Heute lädt dort das „Steakhouse“ zum Speisen ein.
Eine wechselvolle Geschichte verbirgt sich hinter dem Bülow-Haus in der Puschkinstraße. Es drohte zu verfallen. Heute lädt dort das „Steakhouse“ zum Speisen ein.

100 Jahre Bülow-Haus: Es gilt als das Tor zur Schelfstadt und durchlief wechselvolle Epochen

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
02. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Es ist ein markantes Gebäude auf halbem Wege der Puschkinstraße – das Bülow-Haus. Historisch gesehen der Grenzbau von der Alt- zur Schelfstadt. Es wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet...

Es sti nei aamrsnekt deuäeGb fau emblah egeW erd sßanesrikuPtch – asd -sülHBwau.o sthricsioH esneehg rde nzbeuraG ovn rde A-tl zru hca.ttfSesdl sE duewr in der nstree teHfäl sde 8.1 uhrheJtdnsar eeittr.crh Von erd efDpllmkgaene rwid es sla „rsekocBa äubdeGe“ ejrne Zeit bheetczei.n uZ inngBe dse .02 aruJrnhhtdes kma nei qatäurloivtsell uebedinnLaa im rcssodEgesh uadz. Dre dgezrannnee eaeihSbcrup an red fePaffrnßeast udrew druhc dne ihdcngssgosreeie uabeuN sre.ttez

sDa eGubäde trlbeee inee vlolchweesel cte.hGishce Nhca edm sneert retkegWli fkteau Wehlmil oBwül das uHsa ni der uhkrsPcßetisan 37 dnu zog trdo mit nieesr imelaiF in.e Bloüw war huBhcdnlerä udn os dwuren trfano edi tscäGeäemsurhf uz l„Büosw iaauttinArq udn clhagn“uBnudh dalb eni gferfiB in iSrwecnh und rbrdeaü u.nihas einE uudngb.erF hNca edm frenüh dTo lihlemW wBolüs thüfer eeins rauF arEn asd htecäsGf sib 1951 erwit.e

aahncD htate asd Husa ecuctiehredhstnlis reut,zN nieen ccheamSruhh dun enei naeRrshuiNaptcrnämahe- eutnmr h.caD asD ahsHueritn reilvfe erab s.dezunehs mI urarsdoheV raenw bnoe hnunog,Wen in nde äemctGhäsnsferu sätper anlretlsäs.phztenItcfa Am nZutsda rwedu galen schnti ,htaemcg eid znnFaine nefhe.lt reD Shon, mWrlfao üBwol, edr dsa ceästfhG insere nretEl sräetp nhdcneo twhfeirütere, eruwd tnreu meine opfvwSgrneiauro vno erd siaSthehaierctst vtfreathe und urz tfafsägehGsabceu ggnnwe.uez asD a-BlsoHüuw evfreil d.huezesns

tErs nhac erd enedW nehlierte die irve labnEee-nirmiF ihr mtiEeung ckzruü udn matdi edi hea,Ccn sda cehisothirs asHu wedeir ni taerl Shhönceti eicehrturn.hz oüswBl cElherknteto Aditrs dnu rih nMna rJünge rnchdeeiS nemhan asd iiRosk auf .hics eiS eümnthbe chsi mu ltemFrretiöd dun kiBneket.rda iDe letEeeuh ndu reih eeinbd Jnusg awren nftroa hrse iktva ieb end trabResatnsnir.aeoueti mI edrreonv eeicrBh ist tnslgä neei ttätsGstea tgceni,tehire etueh dsa esRnatraut „eusktheSoa rhne“Siwc. In der rbenoe eEtag dins oFsto udn nie hrhoestirsic bsrisA en.usnhzeei

aNch 010 haeJnr rde aebÜnermh dse sle-HwuüasoB tim emhho aenlibctshteädu und ieharostubchins W,ter tsi ürf ned 11. bOotkre ine hiussemircalk debAn tmi rde eceSwrihrn e“„zaJoskübmz lgpen.ta

zur Startseite