zur Navigation springen

Weitere Investitionen : Genossenschaft macht Platte chic

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach prämiertem Umbau in Neu Zippendorf investiert die SWG jetzt im Mueßer Holz, um auch dort den Leerstand zu senken

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2014 | 16:00 Uhr

Die Schweriner Wohnungsgenossenschaft (SWG) wird sich weiter im Mueßer Holz engagieren. „Wir werden den Stadtteil nicht aus den Augen verlieren“, sagte Vorstand Margitta Schumann bei einer Information des Ortsbeirates. „Wir haben im Mueßer Holz knapp 1700 Wohnungen, von denen fast 20 Prozent leer stehen.“ Zum Vergleich: Durchschnittlich liegt die Leerstandsquote der SWG bei weniger als neun Prozent.

Die Genossenschaft unternimmt deshalb einiges, um die Wohnbedingungen im Plattenbaugebiet zu verbessern. So wurden in den vergangenen drei Jahren die Heizungen in der Hamburger Allee, in der Gagarin- und der Komarowstraße modernisiert. Dieses Programm führt die SWG in weiteren Blöcken weiter.

Größter Einzelinvestitionsposten ist in diesem Jahr jedoch die Sanierung der Loggien des Hochhauses in der Ziolkowskistraße. „Dafür setzt die Genossenschaft rund 400 000 Euro ein“, so Vorstand Guido Müller.

Wenn neue Mieter eine SWG-Wohnung beziehen, kommt die Genossenschaft ihnen weitgehend entgegen. „Wir können die Wohnungen nach Mieterwünschen instand setzen“, so Margitta Schumann. Auch dadurch soll der Leerstand reduziert werden. Das allein reicht aber nicht. „Wir werden deshalb im kommenden Jahr die Keplerstraße 12 bis 24 abreißen“, kündigt die Vorstandsvorsitzende an. Denn Sorgen machen der Genossenschaft vor allem die Plattenbauten mit großen Wohnungen. „Die Nachfrage ist drastisch gesunken.“ Andere SWG-Blöcke hingegen, mit Zwei- und Dreiraumwohnungen, seien zu einhundert Prozent vermietet.

Neben den vielen eigenen Aktivitäten haben Margitta Schumann und Guido Müller aber auch einen Wunsch an die Stadtverwaltung. „Es müsste endlich Bewegung in die Bebauung des ehemaligen Buga-Parkplatzes kommen.“ Es würde das Mueßer Holz aufwerten, wenn dort Eigenheime entstehen.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen