zur Navigation springen

Schwerins schöne Töne : Gemeinsam traditionell musizieren

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vier Tage lang treffen sich Folkmusiker aus ganz Deutschland zum „Windros-Seminar“ in Schwerin / Planungen für das Festival laufen

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Musik liegt in der Luft im Kinningshus. Zarte Flötentöne sind ebenso zu hören wie Geigen und Dudelsäcke. Vier Tage lang musizieren 30 Teilnehmer gemeinsam, lernen neue Stücke aus der Folkmusik kennen, inspirieren sich gegenseitig. „Es ist eine tolle Veranstaltung“, sagt Katja Schenkel, die zum ersten Mal am Windros-Workshop teilnimmt. Die Geigenspielerin ist extra aus Bremen nach Schwerin gereist und freut sich, dass sie gemeinsam mit den anderen Teilnehmern Folkmusik spielen und von Vivien Zeller lernen kann. „Darüber bin ich sehr glücklich, denn Vivien ist eine Koryphäe auf dem Gebiet.“

Zum dritten Mal findet das Windros-Seminar für traditionelle Musik in Schwerin statt. „Aus allen Himmelsrichtungen kommen die Menschen mit ihrer Musik zu uns – das ist wunderbar“, erzählt Organisator Ralf Gehler. Der freiberufliche Musiker und Historiker ist auch für das gleichnamige Festival verantwortlich, das seit 2013 jedes Jahr im September im Freilichtmuseum in Mueß stattfindet. „Wir wollen nicht nur auf dem Festival die riesige Vielfalt an Folkmusik aus Europa zeigen.“ Daher wurde das Winterseminar ins Leben gerufen.

Zwischen drei Kursen konnten sich die Teilnehmer im Vorfeld entscheiden. Jan Budweis führt die meist Anfänger in die Ziehharmonika ein. „Das Instrument, auch Treckfiedel genannt, war einmal sehr verbreitet in Mecklenburg“, erklärt Gehler, dessen Vater ebenfalls Ziehharmonika gespielt hat. „Wir möchten, dass die Tradition wieder auflebt.“ Vivien Zeller beschäftigt sich in dem zweiten Kurs mit der Verbindung von traditioneller Musik und Tanz. Wie bestimmt der Tanzschritt das Musiktempo, ist dabei nur eine Frage, die die Lehrerin mit den Teilnehmern beantworten will. Im dritten Kurs spielen die Musiker gemeinsam mit Ralf Gehler Dudelsack.

Viele der Teilnehmer, die nicht nur aus Schwerin kommen, beherrschen bereits ein Musikinstrument. Doch Ralf Gehler ist wichtig, auch Anfängern eine Möglichkeit zu geben, an dem Windros-Seminar teilzunehmen. „Deswegen bieten wir immer einen Kurs für Beginner an.“ An den Abenden kommen die Musiker dann ins Gespräch, spielen zusammen. Manchmal wird sogar das Tanzbein geschwungen.

Die Seminare sind aber nicht die einzigen Veranstaltung zur Folkmusik, die Gehler gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt und dem Freilichtmuseum auf die Beine stellt. „Wir forschen zur Musik, organisieren Ausstellungen, bieten Tanzabende an“, so der 53-jährige Schweriner. Und natürlich findet auch 2017 wieder das beliebte Windros-Festival statt, vom 8. bis 10.September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen