Crivitz : Gemeinsam gegen Plastikmüll

Die Crivitzer Gymnasiasten reisen im September nach Pemba Island und untersützen dort ein Umweltprogramm. In der Plater Apotheke stellen sie ihre Projektarbeit vor.
Die Crivitzer Gymnasiasten reisen im September nach Pemba Island und untersützen dort ein Umweltprogramm. In der Plater Apotheke stellen sie ihre Projektarbeit vor.

Crivitzer Schüler fahren zum Umweltprojekt nach Sansibar und arbeiten dort mit Gleichaltrigen an Lösungen des Umweltproblems

von
04. September 2018, 05:00 Uhr

Angefangen hat alles vor mehr als drei Jahren, als die damalige Klasse 7 des Crivitzer Gymnasiums „Am Sonnenberg“ das Projekt „Kommt nicht in die Tüte!“ ins Leben gerufen hatte. Die Schüler wollten sich gegen die Verbreitung von Plastikmüll und die Verschwendung dieses für viele Tiere tückischen Materials einsetzen. Unterstützt wurden sie schon damals tatkräftig vom Apotheker Christian Braun.

Die damals Zwölfjährigen bemalten Stoffbeutel, nähten mit der Unterstützung von Eltern und einigen Lehrerinnen Taschen aus abgelegten T-Shirts und waren mächtig stolz, dass in den Apotheken von Christian Braun in Crivitz und Plate seitdem keine kostenfreien Plastiktüten mehr angeboten wurden. Die Erlöse aus dem Verkauf von Papiertüten, die stattdessen eingeführt wurden, werden an Umwelteinrichtungen der Region gespendet: „Ich unterstütze das Projekt voll und ganz. Ich finde es einfach toll, dass Lehrkräfte und Schüler aus Crivitz sich für die Erhaltung der Umwelt und eine Welt mit weniger Plastik einsetzen und nun auch noch ein Auslandsprojekt daraus gewachsen ist“, sagt Apotheker Braun begeistert.

Aus dem Engagement ist ein weltumspannendes Projekt geworden

Anlässlich einer Partnerschaft mit der Msuka School auf Pemba Island nördlich von Sansibar werden neun Schüler der Klasse 11 sowie die beiden Lehrkräfte Susanne Bliemel und Mathias Hoffmann das Projekt für eine Welt mit weniger Plastikverschwendung in Tansania fortsetzen. Dazu reisen die ambitionierten Umweltschützer in das 7 000 Kilometer entfernte Msuka in Ostafrika. Bis zum 18. September werden die Crivitzer Schüler mit den tansanischen Jugendlichen gemeinsam arbeiten, voneinander lernen und Ideen finden, wie Plastik sinnvoll eingesetzt, recycelt und auch vermieden werden kann.

Gefördert ist die Projektreise durch die Organisation „Engagement Global“ und das Bundesministerium für Wirtschaft. Diese übernehmen mehr als 75 Prozent der Reise- und Projektkosten. Doch der Schüleraustausch mit Gegenbesuch 2019 wäre nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung des Vereins „Sisi Pamoja“ mit Sitz in Neuhaus/Elbe, der sich seit Jahren für Bildungsprojekte auf Pemba Island/Sansibar einsetzt. Das Vorstandsmitglied Helen Paul, welche die Reise auch begleiten wird, hat einige Projekttage mit den Crivitzer Gymnasiasten zur Kultur und Lebensweise auf Sansibar durchgeführt und mit den jetzt Reisenden im vergangenen halben Jahr Suaheli-Unterricht gemacht. „Die Sprache innerhalb des Projekts ist ganz klar Englisch, doch die Gastfamilien, in denen die Jugendlichen wohnen werden, sprechen kaum Englisch, darum ist ein bisschen Landessprache sicher hilfreich“, erklärt Lehrerin Susanne Bliemel.

Ihr Kollege Mathias Hoffmann, der am Gymnasium Crivitz auch die Schulsanitäter anleitet, freut sich mit ihr besonders, dass auch für alle anderen Eventualitäten vorgesorgt ist: „Auf so einer besonderen Schülergruppenreise ist es wichtig, auch die Gesundheit der Projektteilnehmenden im Blick zu haben. Darum freuen wir uns besonders, dass die Hubertus-Apotheke unsere Reiseapotheke mit einer Spende aufgefüllt hat.“
Für den Umweltschutz engagiert sich Christian Braun gern: „Am liebsten ist es mir, wenn die Kunden eine eigene Tasche dabei haben, die immer wieder verwendet werden kann. Ich bin gespannt, welche neuen Impulse die Schüler von ihrer Reise nach Sansibar mitbringen werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen