Wir in Schossin : Neu-Schossiner haben Musik im Blut

<p>Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0 </p>
1 von 2

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Familie Condoi stammt aus Bukarest und fühlt sich in Mecklenburg sehr wohl

von
27. Juni 2016, 12:00 Uhr

In einer Großstadt zu leben, das kann sich Victorita Condoi heute nicht mehr vorstellen. „Bukarest wird immer meine Heimat bleiben, aber inzwischen bin ich in Schossin zu Hause.“ Die Ruhe, die Nähe zur Natur: Das sind nur zwei Dinge, die die 45-Jährige nicht mehr missen möchte. Seit 1997 lebt Familie Condoi in dem Dorf. Zur Arbeit muss die Musikerin aber nach Schwerin fahren. Victorita Condoi ist ausgebildete Geigerin und kam so 1990 zur Philharmonie nach Schwerin. Nach deren Auflösung spielte sie in der Staatskapelle. Doch dort erwischte es Victorita Condoi bei der nächsten Sparrunde in Sachen Kunst. Heute unterrichtet sie an Musikschulen und anderen Schulen. Hinzu kommen Auftritte in verschiedenen Ensembles, zumeist Familienensembles. Denn Musik liegt allen Condois im Blut. „Dabei ist mein Vater der erste Berufsmusiker in unserer Familie“, erzählt Victorita Condoi. Vasile Condoi ist ein Virtuose auf dem Akkordeon. Wenn Victorita Condoi zu ihrer Geige und Sohn Jonathan zum Kontrabass greifen, ist das Ensemble Nachtigall komplett. Auch Emilia (14) ist mit ihrer Geige immer öfter bei Auftritten dabei. Dieses Ensemble ist weit über Schossin hinaus bekannt. Der Name hat dabei gar nichts mit der Natur in Mecklenburg zu tun, sondern mit einem bekannten Musikstück aus der alten Heimat. „Er passt aber auch hierher“, betont Victorita Condoi. Osteuropäische Volksweisen, Zigeunermusik und jiddische Lieder, aber auch Walzer und Tango bringt das Ensemble Nachtigall schwungvoll auf die Bühne. „Meine Mutter Floarea sorgt übrigens für die Kostüme“, verrät Victorita Condoi.

Auch mit ihrem Sohn Melchior tritt die Geigerin auf. Dann wird es eher klassisch. Melchiors Instrumente sind Orgel und Klavier. Der 22-Jährige studiert Kirchenmusik und Musik auf Lehramt. Sein Zwillingsbruder Jonathan erlernt Eurythmie – eine Bewegungskunst aus der Waldorfpädagogik. Und auch die 19-jährige Elisabeth ist musikalisch, selbst wenn sie kein Instrument spielt. „Das kommt noch“, ist Großvater Vasile überzeugt.

Floarea und Vasile Condoi sind übrigens nicht ständig bei ihrer Schossiner Familie, das Ehepaar lebt auch noch in Bukarest und bei der anderen Tochter in Schwerin. Jenica Condoi ist ebenfalls Geigerin und Ensemblemitglied der Mecklenburgischen Staatskapelle. Und natürlich ist das Musik-Gen auch von ihr weitergegeben worden: Sohn Johannes spielt Oboe und Klavier. „Zusammen schaffen wird es schon auf ein kleines Familienorchester“, bringt es Victorita Condoi auf den Punkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen