Schwerin : Gelbe Socken rocken ein letztes Mal

Das Ende einer Ära: Am 13. April geben die Rocker der „Yellow Soggs“ vom Goethegymnaisum nach sechs Jahren ihr Abschiedskonzert i m Club Zenit.
Das Ende einer Ära: Am 13. April geben die Rocker der „Yellow Soggs“ vom Goethegymnaisum nach sechs Jahren ihr Abschiedskonzert i m Club Zenit.

Rockband vom Goethegymnasium bringt zweite CD heraus, Konzert am 13. April

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
02. April 2018, 05:00 Uhr

Die „Yellow Soggs“ sind die bekannteste Schüler-Rockband vom Goethegymnasium. Gerade haben die fünf jungen Musiker ihre zweite CD herausgebracht. Nach der ersten, die den Titel „Fly high“ trägt, wurde die neue Scheibe „A little bit of Summer“ in einem professionellen Tonstudio in Berlin aufgenommen. „Das war richtig teuer, doch das Geld dafür haben wir uns mit zahlreichen Konzerten – unter anderem auf der Schweriner Profi-Bühne im Speicher – verdient“, sagt Bandleader und Bassist Michel Pingel. Doch es reichte auch noch für ein Musikvideo, das ebenfalls in Berlin gedreht wurde. „Es ist richtig cool geworden“, sagt Keyborderin Bentje Büttner und Büttner und lacht. Denn es sei ziemlich kalt gewesen bei den Aufnahmen im Park, wo die jungen Leute im T-Shirt agieren.

Vorgestellt werden soll die neue EP „A little bit of Summer“, die im Gegensatz zur ersten Scheibe nur eigene Songs enthält, in knapp zwei Wochen im Club Zenit am Pappelgrund. „Am 13. April geben wir dort unser Abschlusskonzert“, kündigt Gitarrist Otto Weinert an. „Eingeladen haben wir dazu auch ehemalige Bandmitglieder sowie Bläser und Background-Sänger vom Gothe. Es gibt drei Stunden gute Musik.“ Damit endet dann nach sechs Jahren die Ära der „Yellow Soggs“.

Wie es zu dem merkwürdigen Bandnamen gekommen war, werden die jungen Leute aber noch heute gefragt. „Bei uns an der Schule tragen viele Ensembles das ,ggs‘ im Namen, also die Abkürzung für Goethe-Gymnasium Schwerin. Soggs klang einfach gut“, erzählt Michel Pingel. „Doch weil sich das etwas profan anhörte, haben wir yellow hinzugefügt, denn Yellow Submarine hört sich zum Beispiel ja auch gut an. Und den Spaß, sich bei den Auftritten tatsächlich gelbe Socken anzuziehen, machen sich die jungen Leute noch oft.

Doch ist nach dem Abschiedskonzert wirklich Schluss? Mit der Band schon, denn für drei der Musiker endet im Sommer ihre Schulzeit, sie gehen dann Studieren – keiner übrigens Musik und verlassen Schwerin. „Wir wollen uns aber einmal im Jahr im Doktor K. treffen und gemeinsam die Bühne rocken“, verkündet Michel und die anderen nicken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen