zur Navigation springen

Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club ermahnt Pedalritter : Gelbe Karte für Verkehrssünder

vom

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) zeigte in einer landesweiten Aktion Aktive die Gelbe Karte für regelwidriges Verhalten im Straßenverkehr.

Die Gelbe Karte zeigen für Dinge, über die wir uns ärgern, das möchte wohl jeder ab und zu. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) setzt das in diesen Tagen in die Tat um. In einer landesweiten Aktion zeigen Aktive die Gelbe Karte für regelwidriges Verhalten im Straßenverkehr.
Die erste Karte verteilte Volker Schulz, Vorsitzender der Schweriner Regionalgruppe des ADFC, vor wenigen Tagen nach Dienstschluss. „Eine Buddel Bier in der Hand, kein Licht am Rad und dann auch noch bei Rot über die Straße“, berichtet er über sein erstes „Opfer“.

Gemeinsam mit Roberto Koschmidder vom Regionalvorstand des ADFC verteilte Schulz gleich 30-mal das verwarnende Gelb innerhalb von nur einer Stunde. Vorbeiradelnde Schüler fielen gelegentlich dadurch auf, dass sie ohne Licht im Dunkeln unterwegs waren. Einige erwachsene Radfahrer waren auf den Gehwegen oder gar auf den Radspuren entgegengesetzt der Fahrtrichtung unterwegs. „Ich soll auf der Straße fahren? Ich bring mich doch nicht um!“, war die entsetzte Äußerung einer jungen Frau, die von Roberto Koschmidder aufgeklärt wurde.

„Wir wollen ja nicht die Hüter der Gesetze sein“, sagt Volker Schulz. „Aber regelwidrig fahrende Radfahrer werfen ein schlechtes Bild auf alle. Das sahen auch die meisten der Angesprochenen ein. Die Reaktionen waren so unterschiedlich wie fantasievoll. „Ich fahre hier schon immer und manchmal stand auch schon die Polizei dabei.“ Angesprochene Schüler, wussten zwar gut Bescheid, fuhren aber trotzdem entgegen der Regeln.

Wer selbst die eine oder andere Gelbe Karte verteilen möchte: Sie liegen derzeit in den Kartenständern vieler Schweriner Gaststätten aus.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2011 | 01:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen