Schwerin : Gefahr durch Kunstrasen?

Appell: Gestaltung des Sportplatzes Lankow überdenken

von
19. Februar 2019, 05:00 Uhr

Am Sportpark Lankow soll in den kommenden Monaten der Bau eines Kunstrasenplatzes für die Sportgemeinschaft SG Dynamo und den Schulsport für die Schulen des Stadtteils beginnen. „Dass Kunstrasen bequemer und günstiger in der Finanzierung ist, scheint das einzige Argument der Befürworter zu sein“, so Stadtvertreter Karsten Jagau von der Aktion Stadt und Kulturschutz. Die Auswirkungen auf die Gesundheit, gerade von heranwachsenden Kindern und Jugendlichen, werde durch mehrere Studien belegt und kaum durch die Stadtpolitik thematisiert. Das möchte der Kommunalpolitiker nun ändern. Karsten Jagau wird das Problem in einer Anfrage an die Stadtverwaltung und den Oberbürgermeister thematisieren: „Mit der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler darf nicht so fahrlässig umgegangen werden. Es bedarf eines Naturrasenplatzes beziehungsweise eines Sandplatzes. Auch fehlt die ökologische Bewertung bei diesem Projekt.“ Hintergrund ist, dass der Naturrasenplatz der bestehenden Paulshöhe abgerissen und als Ausgleich ein Kunstrasenplatz in Lankow geschaffen werden soll – dieser ist auch für Schulsport angedacht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen