Banzkower Gesichter : Geduldig hinter dem Objektiv

Unzählige schöne Motive hat Maik Zilz bereits mit seiner Kamera eingefangen.
Unzählige schöne Motive hat Maik Zilz bereits mit seiner Kamera eingefangen.

Sein Lieblingsmotiv liegt direkt vor seiner Haustür: Der Banzkower Maik Zilz ist begeisterter Hobby-Fotograf und liebt die Lewitz

von
15. Januar 2018, 12:00 Uhr

Irgendwann gab es den Punkt, an dem war ihm das einfache „Geknipse“ nicht mehr genug. Maik Zilz wollte mehr festhalten. Mehr Motive einfangen von der Natur, die er persönlich so liebt und die ihn immer wieder fasziniert. Denn mit seinen Motiven ist ihm eines besonders wichtig: „Ich will die Begeisterung zur Natur weitergeben und für die Schönheit der Landschaft sensibilisieren“, sagt der gebürtige Crivitzer, der seit rund zehn Jahren in Banzkow wohnt und dort immer wieder Ausflüge in die nahe gelegene Lewitz-Landschaft macht.

Sensibilisiert ist der Betrachter von Zilz’ Bilder in jedem Fall. Denn wenn er sich die Motive von Sonnenunter- und aufgängen, fast wie verzaubert wirkenden Winterlandschaften und Nahaufnahmen einzigartig gefärbter und gemusterter Tiere anschaut, könnte man fast meinen, man bewege sich in den Weiten Afrikas, Alaskas oder anderer Regionen. Die Bilder lassen den Empfänger schwelgen. Im Alltag von Maik Zilz geht es weniger ums Schwelgen. Da heißt es eher ran an das Werk, denn der 40-Jährige ist Maurer. Wenn er beruflich nicht dem Handwerk nachgeht, dann ist er leidenschaftlicher Angler und eben Hobby-Fotograf. „Manchmal konkurrieren Rute und Kamera miteinander“, gibt der verheiratete Mann und Vater einer Tochter lachend zu. Doch zwei Sachen verbinden die Hobbys wiederum miteinander: „Ich bin immer in der Natur unterwegs“, sagt Maik Zilz und für beide Beschäftigungen braucht er Geduld.

Diese Eigenschaft strahlt der Banzkower aus. Wenn er von der Fotografie erzählt, spürt man die Begeisterung und die Mühe, die er sich macht, wenn er schon mal den ganzen Tag in der Lewitz unterwegs ist, um das beste Motiv vor die Linse zu bekommen. Die Brunft im vergangenen Jahr in der Lewitz hat ihn besonders fasziniert. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er mit seinen Bildern und eigenen Motivkalendern auch beim vergangenen Weihnachtsmarkt mit einem Stand dabei war und auch Freunde und Bekannte ihn bereits als Fotograf für Hochzeiten angefragt haben. Dabei hat alles vor knapp zehn Jahren mit einer Spiegelreflexkamera angefangen, die er sich gekauft hat, um nicht nur im Urlaub auf Motivsuche zu gehen. „Durch die unmittelbare Nähe zur Lewitz, wuchs auch der Entdeckerdrang, sie zu erkunden“, erklärt der Familienvater. Die Begeisterung für die Fotografie steigerte sich über die Jahre. Ein Kurs an einer Fotoschule und der Austausch mit anderen Fotografen folgten. So finden sich nicht nur im eigenen Wohnzimmer auf Leinwand gezogene Fotografien von Maik Zilz, sondern seit kurzem auch im Störtal Banzkow.

Durch seine Hobbys hat er vollem eines gelernt: Die Natur ist ein wunderbarer Lehrmeister und Ruhepol.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen