zur Navigation springen

Weihnachts-Kinder in Schwerin : Geboren an einem besonderen Tag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wiegenfest am Heiligen Abend: Tillman und Meryam feiern am 24. Dezember Geburtstag – einen Tannenbaum gibt es aber nur bei einer Familie

svz.de von
erstellt am 24.Dez.2015 | 15:00 Uhr

„,Maria durch ein Dornwald ging‘ ist mein Lieblingslied“, sagt Meryam. Beim großen Weihnachtskonzert in der Paulskirche Anfang Dezember hat sie das Lied angestimmt, mit 180 anderen Kindern, heute
– am Heiligen Abend – wird sie es nicht singen. Meryam ist Muslimin, ihre Mutter kommt aus Bosnien, ihr Vater aus dem Irak. Einen Grund zum Feiern gibt es für die Viertklässlerin aus der Nils-Holgersson-Schule auf dem Dreesch aber trotzdem: Sie wird heute zehn Jahre alt.

Der Tannenbaum steht, die Gäste sind eingeladen, die Party kann beginnen. Tillman Petruschat aus der Feldstadt feiert heute Weihnachten – Christi Geburt – und ebenfalls das eigene Wiegenfest. „Es ist schon etwas Besonderes, am schönsten Tag des Jahres geboren zu sein“, sagt der Junge, der sieben Jahre alt wird. Bereits am frühen Morgen gratulieren ihm seine Freunde, dann geht es zum Weihnachtsfilm ins Kino. „Nachmittags kommt die Familie bei uns zusammen“, sagt Mutter Sandra.

Nadza Abdulla kann sich noch genau an die Geburt ihrer Tochter Meryam am 24. Dezember vor zehn Jahren erinnern. „Draußen hatte es geschneit, und es war eine ganz besondere Stimmung im Krankenhaus“, sagt sie. Die Geburtstagsfeier heute werde nur einen kleinen Rahmen haben. „Am Sonnabend wollen wir mit mehreren Kindern eine Erlebnisund Spielewelt besuchen.“

Auch bei Tillman Petruschat, der in die Fritz-Reuter-Schule geht, gibt es heute nur eine kleine Bescherung. „Die Weihnachtsgeschenke bekommt unser Sohn am ersten und zweiten Feiertag bei den Großeltern“, sagt Vater Nico.

Meryam und Tillman, zwei Schweriner Kinder, die in zwei unterschiedlichen kulturellen Traditionen aufwachsen, beide feiern sie heute Geburtstag. Besonderheit: Auch die Geburtstage der beiden Religionsstifter, Jesus Christus und Mohammed, fallen in diesem Jahr fast zusammen. „Weil sich der islamische Kalender am Mond orientiert, verschiebt sich der Geburtstag des Propheten Mohammed jedes Jahr um einige Tage“, sagt Mohamed Dib Khanji vom Islamischen Bund in Schwerin. Von einem „wunderbaren weihnachtlichen Zusammentreffen“ spricht Schwerins Domprediger Volker Mischok.

Für Meryam sind die Weihnachtslieder zur Brücke zwischen den Religionen geworden. Und dass sie sich gerade für das Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ begeistert, ist kein Zufall. Bedeutet Meryam übersetzt doch Maria.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen