zur Navigation springen

Ausflugs-Tipp : „Garten darf keine Arbeit machen“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Töpferin Birgit Teiner liebt Blütenpracht, die wenig Aufwand erfordert und öffnet ihren Garten in Cramonshagen für Neugierige

Was machen die da? Als junges Mädchen konnte Birgit Teiner mit Gärten nichts anfangen. Heute gleicht ihr 1700 Quadratmeter großes Grundstück direkt am Cramoner See einem Park. „Nö, viel Arbeit steckt da wirklich nicht drin“, sagt sie, während der Zuhörer etwas anderes denkt. „Wenn es Arbeit wäre, würde ich mir das nicht antun. Für mich bedeutet mein Garten wohlfühlen und entspannen.“ Früher war das noch ganz anders.

Birgit Teiner wohnte mit ihren Eltern in Schwerin in der Wismarschen Straße, auf dem Hinterhof gab es ein wenig Grün. „Da habe ich ein bisschen mitgemuschelt.“ Später hat sie ihren Mann Andreas Teiner geheiratet. Sie schafften sich einen Kleingarten an. „Die Hauptarbeit blieb aber an meinem Vater hängen. Zudem haben wir uns oft Anregungen von den Nachbarn geholt und so Erfahrungen gesammelt.“ Aber so richtig haben die Nutzpflanzen den Weg in Birgit Teiners Gärtnerinnenherz nicht gefunden, dafür erwachte ihre Leidenschaft für Park- und Blühpflanzen.

1998 kaufte sich das Ehepaar das Grundstück in Cramonshagen. „Was wir hier alles aus der Erde zogen…“, blickt die Hobby-Gärtnerin kopfschüttelnd zurück. Und die vielen alten Bäume. Der Garten hat schon viele Versuche von Familie Teiner hinter sich. „Rosen zum Beispiel, die sind ja fast unkaputtbar“, sagt sie. Mit Rhododendren hat sie wieder andere Erfahrungen. „So häuft sich das Wissen mit der Zeit an.“

Wenn der Handwerkerin in ihrer Töpferwerkstatt die Kreativität ausgeht, holt sie sich diese bei der Gartenarbeit zurück. „Ich bin selbstständig und da ist es egal, wenn ich um halb zwölf am Vormittag auf die Idee komme, Unkraut zu zupfen und dann wieder entspannt an die Arbeit gehe“, erzählt sie fröhlich. Überhaupt strahlt Birgit Teiner die gleiche Unkompliziertheit wie ihr Garten aus. Was dort nicht so richtig gedeiht, „wird einfach umgepflanzt“, sagt sie. Aussäen tut sie nichts. Bei Birgit Teiner kommen nur Staudenpflanzen in den Garten. „Und alles, was winterfest ist.“ Einen Rasentrecker gibt es nicht, Andreas Teiner schiebt einen Benzin-Mäher über die 1700 Quadratmeter. „Ja, das ist Arbeit, aber ein Rasentrecker ist zu grob, kommt nicht in jede Ecke“, erzählt die Cramonshagenerin.

Wer die gleiche Leichtigkeit im Beet mit Birgit Teiner teilt, der ist am Wochenende in ihrem Garten und in ihrer Töpferei in der Lindenallee 18 in Cramonshagen gern gesehen. „Es gibt Torten und Kesselgulasch über offenen Feuer, direkt am Seeufer“, sagt sie.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jun.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen