Militärmusik begeistert 3000 Fans in Schwerin : Gala mit Pauken und Trompeten

1 von 4

Mit mitreißender Marschmusik, prächtigen Uniformen und wehenden Fahnen begeisterte die Musikparade 2013 in der Schweriner Sport- und Kongresshalle etwa 3000 Besucher.

svz.de von
18. März 2013, 10:31 Uhr

Weststadt | Posaunen, Dudelsäcke und Trommeln, dazu prächtige Uniformen und wehende Fahnen - die Musikparde 2013 sorgte in der Sport- und Kongresshalle für Begeisterung pur. Schon beim Einmarsch der 400 Musiker und Fahnenträger zu Klängen des Superman-Marsches, eingebettet in eine Show mit Licht- und Feuereffekten, gab es tosenden Applaus der etwa 3000 Besucher. Zu perfekten Choreografien bewegten sich die Akteure im riesigen Rund der Kongresshalle, bestachen mit Original-Uniformen verschiedener Länder mit Federbüschen, Pickelhauben, Gamaschen, weißen Handschuhen oder Schottenröcken.

Moderator Björn Gehrmann gelang es geschickt, die verbindenden Elemente der Musik aus vielen Nationen aufzuzeigen. Er gab interessante Informationen, während eine Kapelle nach der anderen Aufstellung nahm. So zeigte beispielsweise das schnellste Blasorchester Welt, die italienischen Gebirgsjäger, dass auch im Laufschritt Blasmusik gemacht werden kann und nahm dabei unterschiedliche Formationen ein. Laute Trompetenklänge, zum Teil kombiniert mit Gesang, und weltberühmte Melo dien von Giuseppe Verdi sorgten für Gänsehautgefühl bei den Zuschauern.

Das konnte bewegt mitklatschen, als ein buntes Madley der bekanntesten Lieder von Udo Jürgens erklang, sang mit beim Refrain "Aber bitte mit Sahne" oder schunkelte beim Titel "Griechischer Wein".

Einer der bewegendsten Momente der Show war der Auftritt der Delta Police Pipe Band aus Schottland. Kunst nebel wallte aus der Schlosskulisse, als der Drum Major sein Startkommando gab und das Dudelsack-Orchester einmarschierte. Mit Titeln wie "Amazing grace" eroberten die Musiker in den Schottenröcken sofort die Sympathien der Schweriner.

Langeweile konnte bei dieser Parade keine Sekunde aufkommen, denn es folgte ein Orchester nach dem anderen, und alle mit eigenem Profil und Sound. Moderator Björn Gehrmann stellte die Show- und Marching-Bands vor, darunter die Niederländische Militär-Brass-Band, die mit einem bunten Madley bekannter Melodien von Märschen über Unterhaltungsmusik bis zu Evergreens überzeugte.

Zum großen Finale vereinigten sich die Musiker zu einem großen Orchester und demonstrierten eindrucksvoll mit einem gewaltigen Klangerlebnis, dass Europa zusammengewachsen ist und Jahrhunderte alte Trennungsgräben endlich zugeschüttet sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen