Plate : Frischekur für Kartoffel-Service

Beim Betriebsrundgang  begutachtete Landwirtschaftsminister Till Backhaus die geschälten Kartoffeln. Geschäftsführer Henrik Wobbe (2.v.l.) führte seine Gäste – Dr. Franz Köhn (l.) und seine Frau Ingetraut sowie Vize-Landrat Günter Matschoß und Karl-Heinz Garbe (r.) vom Unternehmerverband Norddeutschland durch die moderne Anlage.  Fotos: Heidrun Pätzold (3)
1 von 3
Beim Betriebsrundgang begutachtete Landwirtschaftsminister Till Backhaus die geschälten Kartoffeln. Geschäftsführer Henrik Wobbe (2.v.l.) führte seine Gäste – Dr. Franz Köhn (l.) und seine Frau Ingetraut sowie Vize-Landrat Günter Matschoß und Karl-Heinz Garbe (r.) vom Unternehmerverband Norddeutschland durch die moderne Anlage. Fotos: Heidrun Pätzold (3)

Plater Unternehmen wurde für 3,5 Millionen Euro erweitert und modernisiert / Einwohner der Lewitzregion konnten sich umschauen

von
28. September 2015, 16:00 Uhr

„Wir sind fertig. Wir können produzieren.“ So fasste Henrik Wobbe, Inhaber des Kartoffel-Gemüse Service Plate (KGS), seine Ausführungen bei der Einweihung des Erweiterungsbaus am Sonnabend in Plate abschließend zusammen. Der Hamburger Großhändler für Obst- und Gemüse, der das Plater Unternehmen 2013 übernommen hatte, dankte seiner Familie, der Belegschaft, den am Bau beteiligten Firmen für die Unterstützung. Denn: Es sei nicht leicht gewesen, im Bauprozess Altes und Neues zu verbinden. Alte Hallen wurden saniert, neue errichtet. Ab 5. Oktober kann nun in den neuen Bereichen mit modernen Anlagen produziert werden. Produziert wurde auch während der Bauphase. Jetzt aber könne die Ware unter wesentlich besseren Bedingungen hergestellt und versandfertig gemacht werden. Abnehmer sind Küchen von Schulen, Krankenhäusern, Kindereinrichtungen, die Feinkost- und Systemgastronomie sowie die weiterverarbeitende Industrie.

Die Kartoffeln, die in Plate verarbeitet werden – jährlich sind es an die 3200 Tonnen Rohware – bezieht der Betrieb komplett aus der Region. Bei Gemüse sind es derzeit 20 Prozent. Kartoffellieferanten sind die Banzkower Genossenschaft und der Landwirtschaftsbetrieb Hans-Jürgen Rienitz bei Altentreptow. Gemüse kommt von der Agrargenossenschaft Crivitz, der Erzeugerorganisation Mecklenburger Ernte. Außerhalb der Saison bezieht KGS seine Waren aus Spanien, Italien und Holland.

Die Investition betrug insgesamt 3,5 Millionen Euro, mehr als ursprünglich geplant. Das Land steuerte 612   500 Euro bei. MV habe das Bauprojekt unterstützt, damit das Unternehmen wettbewerbsfähiger werden kann, erinnerte Landwirtschaftsminister Till Backhaus.

Der Gemüseanbau sei besonders wichtig. Erfordert er doch mehr Arbeitskräfte je Hektar und erzielt eine höhere Wertschöpfung als andere Bereiche in der Landwirtschaft, so Backhaus. Er freue sich, dass Henrik Wobbe das Unternehmen in Plate übernommen und es nun auf Vordermann gebracht hat.

Die Einweihung war mit einem Tag der offenen Tür verbunden. Zahlreiche Besucher aus der Lewitzregion schauten sich die modernen Hallen an und nahmen an den Rundgängen teil. Mit dabei waren auch Dr. Franz Köhn, der früher Vorsitzender der LPG Pflanzenproduktion Plate war, und seine Frau Ingetraut, die 21 Jahre lang die Kartoffelaufbereitung in Plate geleitet hat. Ihr Fazit: „Ich bin beeindruckt, gerade was die hygienischen, aber auch die technischen Voraussetzungen betreffen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen