Fahrbahn Erneuert : Freie Fahrt durch Zickhusen

Kontrollrundgang mit Blick  fürs Detail: Die Ableitung des Regenwassers war ein Knackpunkt beim Straßenbau in Zickhusen: Die B 106  selbst ist schon fertig. Der Verkehr rollt ungehindert durchs Dorf.
Kontrollrundgang mit Blick fürs Detail: Die Ableitung des Regenwassers war ein Knackpunkt beim Straßenbau in Zickhusen: Die B 106 selbst ist schon fertig. Der Verkehr rollt ungehindert durchs Dorf.

Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt gehen nach einem Bau-Jahr zu Ende: Verkehr auf der B 106 rollt aber schon auf beiden Spuren

svz.de von
16. Juli 2014, 23:14 Uhr

Bis Ende des Monats müssen die Bauleute der Lübzer Firma Dau in Zickhusen fertig sein. Da die Männer aber nur noch Restarbeiten ausführen, rollt der Verkehr zwischen Schwerin und Wismar schon jetzt auf beiden, neuen Fahrbahnen durch das Dorf. Diese Dauerbaustelle hat damit den Verkehr kein komplettes Jahr behindert. Der ehrgeizige Zeitplan wird eingehalten, der Finanzrahmen von rund 1,4 Millionen Euro auch.

Für die Zickhusener ist aber etwas Anderes das Wichtigste: „Wir haben endlich eine vernünftige Straße bekommen“, betont Bürgermeister Hansjörg Rotermann. Denn vor der grundlegenden Sanierung des rund 500 Meter langen Abschnitts lag die Fahrbahn der B 106 viel zu hoch und dicht an den Wohnhäusern. Deshalb wurde die Straßentrasse im Dorf leicht verändert. Die Fahrbahn liegt tiefer. Das Regenwasser wird in Rohre und raus aus dem Dorf geleitet. Ein kombinierter Rad- und Gehweg führt jetzt bis an den Ortsausgang in Richtung Wismar. Neue Straßenlampen mit Energie sparenden LED-Leuchten wurden nicht nur an der B 106, sondern in ganz Zickhusen und auch im Ortsteil Drispeth aufgestellt. Für diese Punkte hat die Gemeinde auch in die eigenen Kasse gegriffen. Doch den größten Teil der Kosten trägt der Bund, da es sich um eine Bundesstraße handelt, erläutert Cornelia Theiß von Straßenbauamt Schwerin.

Bei der technischen Abnahme in dieser Woche wurde festgelegt, was noch abgearbeitet, wo noch nachgebessert werden muss. So sollen unter anderem Stopp-Schilder an der Einmündung der Dorfstraße für die Sicherheit der Radfahrer sorgen.

Die Radfahrer erreichen erst seit Mai aus Richtung Lübstorf kommend Zickhusen auf einem sicheren Weg: Auch dieses Projekt stand seit Jahren auf der Wunschliste und wurde vehement eingefordert – mit Erfolg. „Wir wollen uns bei allen Bauleuten und auch den Verantwortlichen bedanken“, sagt Bürgermeister Rotermann. Da die Freigabe der B 106 ohne großes Brimborium erfolgen soll, werde die Gemeinde ein Fest auf die Beine stellen. Der Termin sei aber noch offen.

Doch nach dem Bauen ist auch immer vor dem Bauen. Und in Zickhusen geht es gleich weiter: Aus dem Topf der Dorferneuerung fließen kurzfristig Mittel für die Erneuerung des Forstweges. „Das Projekt haben wir schon lange im Auge, aber dass es jetzt klappt, kommt schon überraschend“, berichtet Rotermann. Jetzt erfolgt die Ausschreibung. Im Sommer soll gebaut werden und schon im Spätherbst muss alles fertig sein.

Und auch an der B 106 rücken im Herbst wieder Bautrupps an. Im Oktober und November soll der 5,5 Kilometer lange Abschnitt der Bundesstraße zwischen Kirch Stück und Lübstorf erneuert werden. 600 000 Euro sind dafür veranschlagt. Bei diesen Arbeiten soll auch gleich eine Bruchstelle im Unterbau der Straße kurz hinter Kirch Stück beseitigt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen