zur Navigation springen

Neue Schau : Fotos von leeren Räumen erfüllen Holstein-Haus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der international renommierte Fotokünstler Bernd Radtke zeigt unter dem Titel „Der Raum spielt für sich selbst Theater“ beeindruckende Großfotos

Das Schleswig-Holstein-Haus startet sein Ausstellungsprogramm im neuen Jahr mit einer interessanten und eigenwilligen Fotoausstellung. Der international renommierte Fotokünstler Bernd Radtke zeigt unter dem programmatischen Titel „Der Raum spielt für sich selbst Theater“ von heute um 17 Uhr an Großfotos in höchster Qualität von leer stehenden Räumen. Die Fotografien offenbaren mit dem sicheren Blick für Details den eigenwilligen Charme von Räumen in verlassenen Häusern. Der Fotograf entführt in die ganz eigene Welt des Verfalls von Gebäuden. „Sind auf den Bildern auch keine Menschen zu sehen, sind sie doch voller Leben“, sagt Bernd Radtke. „Sie erzählen von der Zeit. Sie verrinnt, sie kommt nicht wieder. Und doch – etwas bleibt. Die Erinnerung. Und in der Erinnerung die Fantasie. Und mit der Fantasie eine Geschichte. Diese Orte der Erinnerung und Weisheit bewahren trotz Zerstörung und Verfalls ihre Würde und Schönheit. Sie sind für mich eine Metapher für das Leben.“

Bernd Radtke, 1960 in Aachen geboren, entdeckte früh die Fotografie als seine Sprache. Nach der klassischen Ausbildung zum Fotografenmeister und der Eröffnung eines Studios wählte er den Weg der professionellen künstlerischen Fotografie. Ausstellungen in Europa und den USA haben ihn bekannt gemacht. 1998 wurde er mit dem Multimedia Award der IHK Aachen ausgezeichnet, 2012 erfolgte seine Berufung in die „Deutsche Gesellschaft Photographie“. Zahlreiche seiner Werke finden sich in internationalen öffentlichen und privaten Sammlungen. In den vergangenen Jahren stellte er außerhalb Deutschland in Galerien in Baltimore und New York in den USA aus.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 23:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen