zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

25. September 2017 | 22:45 Uhr

Platznot : Förderschule platzt aus allen Nähten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Schweriner Förderzentrum in Lankow hat mit 230 Mädchen und Jungen deutlich mehr Schüler, als geplant

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 08:00 Uhr

Die Kinder lachen, toben, spielen, albern mit den Erziehern auf dem weitläufigen Hof herum. Die Jungen und Mädchen fühlen sich sichtlich wohl am Mecklenburgischen Förderzentrum in Lankow. Die Spielgeräte sind relativ neu. Die teils desolate Außenbeleuchtung soll demnächst erneuert und gleich auf moderne LED-Technik umgestellt werden. Die gibt es schon auf den breiten Fluren in der Schule. „Dadurch ist es jetzt wesentlich heller. Für unsere körperlich eingeschränkten Schüler ist das sehr wichtig“, sagt Schulleiterin Marion Dombrowski. „Die Bedingungen sind jetzt optimal.“ Zumindest, was die Beleuchtung betrifft, denn anderes liegt durchaus im Argen.

In den 90er-Jahren ist die Ernst-Thälmann-Schule zum modernen Förderzentrum umgebaut worden. Trotz einer Top-Ausstattung, hellen Klassenräumen und toller Außenanlagen sieht man der Einrichtung ihr Alter inzwischen an. Die Wände bräuchten dringend neue Farbe, an manchen Fenstern und Türen fault das Holz.

Und es wird eng in der Schule. „Das Förderzentrum ist für 180 Schüler ausgelegt“, sagt Holger Buck vom städtischen Schulverwaltungsamt. „Derzeit werden aber 230 Jungen und Mädchen hier betreut. Damit ist die Grenze jetzt absolut erreicht.“ Doch es zeichnet sich ab, dass noch mehr motorisch eingeschränkte Kinder einen Platz im Förderzentrum benötigen. Eine Lösung hat die Stadt für dieses Problem aber nicht in der Hinterhand.

Die Lankower Einrichtung ist eine von drei ihrer Art in Mecklenburg-Vorpommern. Hierher kommen auch Schüler aus den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim. „Wir werden mit den Landkreisen reden, welche Möglichkeiten es gibt“, sagt Holger Buck. „Vielleicht kann ja im Umland eine neue Schule gebaut werden.“

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen