„Kids Award“ : Fördergeld für kreative Kinder

Glückliche Gewinner gab es schon vor einigen Jahren, als SVZ und PSD Bank gemeinsam einen Bildungspreis ausgelobt hatten.
Glückliche Gewinner gab es schon vor einigen Jahren, als SVZ und PSD Bank gemeinsam einen Bildungspreis ausgelobt hatten.

Jetzt Bewerbungen an die Lokalredaktion: SVZ und PSD Bank vergeben erstmals den mit 6000 Euro dotierten „Kids Award“

von
18. Februar 2015, 16:00 Uhr

Alle Einrichtungen und Projekte der Stadt, die sich speziell um die Fürsorge, die Weiterbildung und die Entwicklung von Kindern bis zu zwölf Jahren kümmern, können auf eine kleine Finanzspritze hoffen. Die Schweriner Volkszeitung und die PSD Bank loben gemeinsam den „Kids Award“ aus. Er ist insgesamt mit 6000 Euro dotiert und kann unter verschiedenen Bewerbern aufgeteilt werden.

Gefördert werden können Kinderprojekte, Vorhaben an Kindertagesstätten, in Schulen, von Vereinen usw. Je nachdem, was die Einrichtung benötigt, kann die Unterstützung aus dem „Kids Award“ für Sachmittel wie Bücher, Spielsachen, Musikinstrumente, Sportgeräte und ähnliches genutzt werden. Deshalb sollte die Bewerbung – siehe rechts – möglichst detailliert gestaltet sein. Auch bereits eine Angabe zur Höhe der gewünschten finanziellen Unterstützung ist hilfreich. SVZ wird in der Bewerbungsphase auch einzelne Vorhaben vorstellen.

Thematisch ist die Förderung nicht eingeengt: Es können sich Tanzgruppen genauso melden, die für die Eleven neue Schuhe brauchen, wie auch ein Kinderchor, der vielleicht ein neues Mikrofon benötigt. Auch Vereine, die sich der Integration mit Kinderprojekten widmen, sind willkommen.

Über die Vergabe des Fördergeldes entscheidet im April eine Jury aus Vertretern der Genossenschaftsbank und der Lokalredaktion der SVZ. Die offizielle Preisverleihung des „Kids Awards“ erfolgt am 22 April im medienhaus:nord auf dem Großen Dreesch. Sie wird vom Vorstandsvorsitzenden der PSD Bank, Dieter Jurgeit, vorgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen