zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 10:29 Uhr

Spenden sortieren : Flüchtlingshilfe braucht Helfer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner Freiwillige sortieren Kleider- und Spielzeugspenden aus ganz Deutschland – 4000 Pakete müssen noch ausgepackt werden

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 15:46 Uhr

Kartons – soweit das Auge reicht. Hosen, Jacken, Pullover, Unterwäsche für Frauen, für Männer, für Kinder. Die Lagerhalle in der Werkstraße in Süd sieht aus wie eine riesige Kleiderkammer. Überwältigend war die Resonanz auf einen Spenden-Aufruf des Online-Händlers reBuy. Dass die Garderobe für Flüchtlinge nun sortiert und an die richtigen Stellen weitergegeben wird – dafür sorgen Schweriner, ehrenamtlich, in ihrer Freizeit.

„9000 Pakete aus ganz Deutschland haben uns erreicht“, sagt Juliane Leupold von reBuy. „Einfach Wahnsinn!“ Über den gemeinnützigen Verein Gaming Aid sei die Verbindung zu einem Hamburger Handelsunternehmen zustande gekommen, das seine Lagerkapazitäten in Schwerin zur Verfügung gestellt habe. „Soziales Engagement wird bei uns groß geschrieben“, betont Unternehmensmitarbeiterin Nikola Kalberg.

Doch wer sollte die vielen Pakete auspacken, die ein Logistikdienstleister kostenlos anlieferte, Kleidung und auch Spielzeug ordnen? Die Schweriner Flüchtlingshilfe, vielfältig engagiert in der Stadt, sprang ein, mobilisierte für das Projekt in Süd bereits rund 200 Helfer. 5000 Pakete haben die Freiwilligen in der Lagerhalle schon sortiert. „Um auch die restlichen Kartons durchzuarbeiten, benötigen wir aber dringend noch Unterstützer“, erklärt der Sprecher der Flüchtlingshilfe, Claus Oellerking.

Im Internet unter der Adresse http://schichtplan.schwerin-hilft.de können  sich Interessierte melden, die beim Sortieren der Kleidung helfen möchten. Initiativen, die Garderobe für Flüchtlinge benötigen, wenden sich ebenfalls direkt an die Flüchtlingshilfe. „Sie bekommen von uns, was sie brauchen, müssen sich aber um den Transport kümmern“, sagt Oellerking.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen