zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

17. Oktober 2017 | 06:12 Uhr

Jugend musiziert : Flötentrio gewinnt Bundesfinale

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Holzbläser-Ensemble des Konservatoriums erreicht Höchstpunktzahl bei „Jugend musiziert“ und weitere Musikschüler erspielen Preise

von
erstellt am 15.Jun.2014 | 12:00 Uhr

Das Holzbläsertrio des Konservatoriums mit Can Baldauf, Eva Gasparyan und Johanna Mill hat einen sensationellen 1. Preis beim Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in Wolfenbüttel erreicht. Die drei jungen Musiker aus der Klasse von Anne-Elisabeth Ramsenthaler gewannen in ihrer Kategorie mit der Höchstpunktzahl 25. Seit Jahren werden sie in der Studienvorbereitung des Konservatoriums und in der Young Academy Rostock – Yaro – dem internationalen Zentrum für Hochbegabte an der Hochschule für Musik und Theater, ausgebildet.

Auch die neun anderen Finalisten vom Konservatorium erreichten beachtliche Ergebnisse: Das Akkordeon-Duo Friederike und Benedikt Haberl aus der Klasse von Rosemarie Throl erspielte sich einen 2. Preis, Sänger Jonas Reinhold aus der Klasse von Eva Unger gewann einen 3. Preis. Das Prädikat „Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ bekamen Kiyo Schaal (Solo Drum-Set/Pop und Danilo Volpyansky (Solo Klavier). Henrike Paschen, Katharina und Alexander Schütte und Till Kurek kamen „mit gutem Erfolg“ nach Hause.

Ebenfalls sehr erfolgreich waren die drei Saxofon-Quartette von Ataraxia. Die „Jolly Joker“ Tom Roth, Tom Hillgruber, Matteo Schöttke und Hendrik Marin erreichten mit 22 Punkten einen 2. Preis, das Ensemble „Aleh“ mit Elodie Grosser, Hannah Grabbert, Sophie Elisabeth Schröder und Lennart Tensundern kam mit 20 Punkten auf Platz 3 und die Musiker von „Saxessful“, Alexander Prill, Johannes Larisch, Philip Brügge und Anton Drabon erspielten sich das Prädikat „Mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen