zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 18:47 Uhr

Jetzt bewerben : Finanzspritze für das Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und SVZ suchen innovative Projekte: Insgesamt 30 000 Euro Fördergeld werden vergeben

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Ehrenamtliches Engagement ist nicht nur unverzichtbar, es findet auch Anerkennung – wie durch die gemeinsame Ehrenamtsaktion von SVZ und Sparkasse. Insgesamt stehen 30 000 Euro aus dem Gewinnsparen des kommunalen Geldinstituts zur Verfügung.

„Gerade diese Menschen, die im Ehrenamt ihre Kraft unentgeltlich für das Gemeinwohl einsetzen, sind unerlässlich für unsere soziale Gemeinschaft. Dieses Engagement möchten wir belohnen“, sagt Kai Lorenzen, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin.

Die gemeinsame Förderaktion unserer Zeitung und der Sparkasse hat bereits Tradition. Im vergangenen Jahr konnten sich neun Schweriner Vereine über eine Unterstützung freuen: Der Ortsbeirat Friedrichstal bekam 1000 Euro für eine neue Chronik. Der Verein „Eine Straße liest“ dieselbe Summe für sein gleichnamiges Projekt. Mit dem Geld wurden 200 Klappstühle angeschafft. Der Schulverein des Goethegymnasiums erhielt 600 Euro zur Unterstützung der Schülerband „Yello Soggs“, der Förderverein der Friedensschule 1000 Euro für die Möblierung der Schulbibliothek. Die ASB-Kita Zwergenhaus konnte sich über 1000 Euro freuen und ein neues Klettergerüst anschaffen. Mit 2150 Euro durfte der Hospizverein einen neuen Büroarbeitsplatz einrichten. Der Kleingärtnerverein Schwerin Nord wurde bei der Förderung seiner Bienenarbeit unterstützt. Für 2000 Euro konnte er geeignete Gehölze kaufen. 1500 Euro gingen an die Schweriner Gruppe des Landesverbandes „Frauenselbsthilfe nach Krebs“ zur Anschaffung von Computern. Und für 300 Euro bekam die Jugendfeuerwehr Warnitz neue Ausrüstung.

Gefördert werden zudem weitere 14 Projekte aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim. Eine, die sich sichtlich zufrieden mit dem Förderscheck zeigte, war Ruth Langner, Schulleiterin der Kummeraner Grundschule. „Wir wollen mit einem Trommelworkshop die Sozialkompetenzen und Teamfähigkeit der Kinder stärken. Stress- und Aggressionsabbau sind ebenfalls sehr wichtig. Rhythmus gefällt den Kindern sehr gut. Wir haben als Kollegium schon mal was mit Schrotttrommlern gemacht und wollen das jetzt auch mit den Kindern einen ganzen Tag lang wiederholen“, so die Schulleiterin vor einem knappen Jahr.

Gemeinnützige Vereine oder Institutionen, die ein konkretes Projekt oder eine Anschaffung planen, können jetzt erneut eine Finanzspritze beantragen (siehe links). Sie müssen dafür lediglich bis zum 10. Oktober einen Projektantrag an die Sparkasse stellen. Es werden nur nachhaltige Vorhaben gefördert, die noch nicht abgeschlossen sind. Voraussetzung ist, dass der Bewerber im Geschäftsbereich der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ansässig ist und mit seiner Arbeit beziehungsweise seinem Projekt förderlich für die Menschen in der Region eintritt. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Die höchstmögliche Einzelförderung beträgt in diesem Jahr 3000 Euro. „Wir möchten durch die Reduzierung der Einzelfördersumme erreichen, dass noch mehr Vorhaben durch uns unterstützt werden können“, sagt Martina Anhalt vom Vorstandsstab der Sparkasse. „Das bedeutet aber nicht, dass automatisch und generell bei 3000 Euro Schluss sein muss. Es kommt immer auf das Projekt selbst an.“

Der Projektantrag muss ausgefüllt, unterschrieben und auf dem Postweg an die Sparkasse geschickt werden. Notwendig ist darüber hinaus auch eine Kopie vom aktuellen Freistellungsbescheid zur Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer. Projektanträge, die nach dem 7. Oktober eingereicht werden, können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die SVZ-Lokalredaktion wird bis zur Beratung der Jury über die Vergabe einzelne der eingereichten Projekte und Vorhaben der Bewerber vorstellen. Deshalb sollten Bewerber nicht vergessen, ihre Telefonnummer anzugeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen