Schweriner Polizei twittert mit : Filmreife Verfolgungsjagd endet im Graben

Mit diesem Auto durchbrachen die Gesuchten die Polizeikontrolle.
Foto:

Mit diesem Auto durchbrachen die Gesuchten die Polizeikontrolle.

Spektakuläre Verfolgung: Raser rammen Polizeiauto, fahren sich am Bahndamm fest und flüchten zu Fuß

svz.de von
04. September 2017, 12:59 Uhr

Das war filmreif: Bei einer Geschwindigkeitskontrolle heute Mittag auf der Umgehungsstraße ignorierte ein zu schneller Autofahrer das Stopp-Signal der Polizei und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Süd.  Die Beamten nahmen sogleich die Verfolgung auf und  versuchten, mit einem anderen Streifenwagen die Straße zu sperren.  Doch der blaue Opel Vectra mit Hamburger Kennzeichen hielt nicht an, rammte sogar das Polizeiauto. Aber die Polizisten ließen sich nicht abschütteln, folgten dem Flüchtigen   durch die Werkstraße und weiter in Richtung Pampow. Der Vectra-Fahrer indes versuchte erneut zu entkommen. Er  bog auf den unbefestigten Weg zum  Eisenbahnhaltepunkt Schwerin-Süd ein und  raste weiter auf dem  Bahnsteig entlang.

Doch dann war Schluss. Am Ende des Bahnsteigs ging es nicht weiter, das flüchtige Auto fuhr in den Graben am Bahndamm. Zwei Männer und eine Frau  sprangen aus dem Wagen und versuchten, zu Fuß zu fliehen. Der Frau gelang das nicht, sie wurde von den Beamten festgenommen. Die Männer indes verschwanden im Gebüsch. Die eingesetzten Polizisten hatten bereits Verstärkung angefordert, auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera kam zum Einsatz und kreiste über der Ödlandfläche.

Die Polizei sucht die Geflüchteten auch per Hubschrauber. Foto: Volker Bohlmann
Die Polizei sucht die Geflüchteten auch per Hubschrauber. Foto: Volker Bohlmann

Um wen es sich bei den flüchtigen Männern handelte, wollte die Polizei nicht sagen. Aber vermutlich hatten sie mehr auf dem Kerbholz als die Geschwindigkeitsüberschreitung. Fest stand aber, dass das Hamburger Kennzeichen gestohlen war und nicht zu dem Vectra gehörte. 

Die Polizei informiert live via ihrem Twitter-Account:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen