Schwerin : Filmfest bleibt der Stadt erhalten

Tausende „Kinoverrückte“ kommen jedes Jahr zu den Vorführungen im Capitol oder auch in den Garten des Schleswig-Holstein-Hauses.
Tausende „Kinoverrückte“ kommen jedes Jahr zu den Vorführungen im Capitol oder auch in den Garten des Schleswig-Holstein-Hauses.

Sorgen um den Erhalt unbegründet, Filmförderung ist weiterhin unklar

23-59452351_23-66108080_1416392514.JPG von
21. Juli 2017, 21:00 Uhr

Die Sorgen der Stadtvertreter, das Filmkunstfest könnte bald nicht mehr in der Landeshauptstadt stattfinden (SVZ berichtete), sind offenbar unbegründet. „Das Filmkunstfest gehört zu Schwerin und bleibt auch in Schwerin. Darüber bin ich mir mit dem Oberbürgermeister völlig einig“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig gegenüber der SVZ. Die Neuordnung der Filmförderung ist dagegen noch völlig offen. Der Sprecher der Staatskanzlei, Andreas Timm, sagte gegenüber dieser Zeitung: „Da müssen noch viele Gespräche geführt werden.“

Die Stadtvertreter hatten Anfang der Woche den Oberbürgermeister aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass das Filmkunstfest und auch die neu strukturierte Filmförderung in Schwerin bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen