25. Festival : Filmfest baut Forum der Künste aus

Seine Eindrücke von Paris hat der Maler Thomas Lust auf Leinwand festgehalten.
Seine Eindrücke von Paris hat der Maler Thomas Lust auf Leinwand festgehalten.

Schweriner Maler Thomas Lust zeigt im Dom Bilder aus Paris, am Donnerstag gibt es mobiles Kino an Hauswänden der Altstadt

von
26. April 2015, 22:00 Uhr

Das 25. Filmkunstfest ist zwar noch nicht offiziell eröffnet, wohl aber sein Forum der Künste. „Wir wollen dem umrahmenden Teil des Filmfestes wieder mehr Gewicht geben, den befruchtenden Dialog der Künste anschieben“, sagte Festivaldirektor Volker Kufahl bei der Eröffnung der Ausstellung „Rendezvous a Paris“ des Schweriner Malers Thomas Lust im Dom. Insgesamt werde es etwa ein Dutzend unterschiedliche Kulturveranstaltungen im Forum der Künste geben.

Den Auftakt macht der Schweriner Künstler Thomas Lust. Es sind die kleinen Augenblicke auf Pariser Straßen, die ihn zu seinen Bildern animiert haben. „Hier treffen sich das Sachliche und das Romantische. Man sieht die Erwartung der Verabredung, des Rendezvous, ebenso wie die Zufälligkeit, die Flüchtigkeit des Augenblicks“, so Kufahl in seiner Laudatio. Thomas Lust bewegt sich in seiner Ölmalerei zwischen Foto-Realismus und Post-Impressionismus. Die mehr als 20 Bilder sind in dieser Woche täglich von 11 bis 14 Uhr im Dom zu sehen, im Mai von 10 bis 17 Uhr.

Die nächste Aktion des Forums der Künste ist dann wieder nahe am Film: In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai lädt die Hamburger Künstlergruppe „A Wall is a Screen“ zu einem Spaziergang durch das nächtliche Schwerin ein, um die Stadt neu zu entdecken. Auf der „Kurzfilm-Wanderung“ werden Künstler an verschiedenen Orten Halt machen, um Filme an Hauswände zu projizieren. Reale Architektur wird zur Kulisse, Passanten zu Darstellern. Beginn ist um 21.15 Uhr am Capitol.

Am 2. Mai bringt sich die Fotografie ins Forum der Künste ein. Die Landschaft Skandinaviens hat Detlef Klose inspiriert, mittels seiner Spezialität, der Panorama-Fotografie, faszinierende Bilder festzuhalten. Mit der Schau „Stille“ führt er zur neuen Filmreihe „Focus Baltic Sea“ hin. Seine Fotoausstellung ist bis zum 10. Mai im Inter-City-Hotel am Grunthalplatz kostenlos zu sehen.

Am 4. Mai um 18 Uhr verwandelt der Künstler Thomas Bartels den Perzinasaal der ehemaligen Stadtbibliothek in eine poetische Welt mit Maschinen zum Träumen. „Von Bild zu Bild“ heißt die Schau kinetischer Skulpturen und kinematographischer Skulpturen. Das Spiel der Bilder, Lichter, Schatten ist vom 5. bis 17. Mai außer am 11. Mai täglich von 15 bis 19 Uhr in der Wismarschen Straße 144 zu sehen.

Den unteren Seitenflügel der alten Stadtbibliothek haben Studenten der Hochschule Wismar in Beschlag genommen. Sie laden am 5. Mai um 15 Uhr zur Vernissage ein. Ihre Ausstellung „Raum-Film-Raum“ führt die Besucher durch fünf Rauminstallationen, in denen Filme auf ungewöhnliche Weise zueinander in Beziehung gesetzt werden. Die Schau ist bis 10. Mai täglich von 15 bis 19 Uhr kostenlos zu sehen.

Aber auch Musikfreunde kommen in diesem Jahr auf ihre Kosten. Unter anderem wird der Musiker Stoppok am 8. Mai mit seiner Band im Capitol Hits aus seiner 30-jährigen Karriere und neue Titel vorstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen