zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

12. Dezember 2017 | 22:40 Uhr

Konzert-Idee : Festspiele steigen aufs Fahrrad

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Neues Veranstaltungsformat soll in Schwerin Musikfreunde zu Straßen- und Platzkonzerten auf drei verschiedenen Routen locken

von
erstellt am 10.Sep.2014 | 23:49 Uhr

Der Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Markus Fein, ist für innovative Ideen immer zu haben. Für Furore sorgte beispielsweise das Konzert von Matthias Schorn und Freunden im „Musterdorf-Kulturhaus“ Mestlin. Jetzt organisiert er mit seinem Team und Partnern ein Fahrrad-Konzert. Es soll zum 25-jährigen Jubiläum der Festspiele am 21. Juni 2015 in Schwerin stattfinden.

„Wir wollen ein möglichst breites Publikum erreichen und hoffen, mit dieser Idee auch eine andere Klientel anzusprechen als die klassischen Konzertbesucher“, erklärt der Intendant. Mit dem niederschwelligen Angebot sollen Jung und Alt gleichermaßen interessiert werden.

Doch wie soll ein Fahrradkonzert ablaufen? Sitzen die Musiker auf dem Drahtesel und spielen? Einige schon, bestätigt Markus Fein. Ein Ensemble aus den Niederlanden zum Beispiel ist darauf spezialisiert. Doch im Prinzip gehe es darum, viele verschiedene Spielorte gemeinsam mit dem Fahrrad zu besuchen. „Wir planen drei Routen, die vom Stadtzentrum ausgehen und ins Schweriner Umland führen mit zehn bis zwölf Spielstätten, die je nach Lust und Laune besucht werden können“, erläutert der Intendant. An den Stationen gibt es kleine Konzerte von rund 20 Minuten, die von hochkarätigen Musikern gestaltet werden. So werden unter anderem die NDR-Bigband, Matthias Schorn, der Jazz-Trompeter Nils Landgren und viele weitere Stars dabei sein. Das Programm spannt den Bogen von Klassik über Volksmusik bis zu Jazz und Pop.

Weil die Kondition musikliebhabender Radfahrer sehr unterschiedlich ist, haben die Festspiele sich die Stadtwerke mit ins Boot geholt. „Für uns hat das Thema Elektromobilität einen hohen Stellenwert. Wir würden gern mehr Schweriner für Elektro-Fahrräder interessieren. Die Veranstaltung der Festspiele ist eine ideale Gelegenheit dafür, E-Bikes auszuprobieren“, sagt Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Mit auf dem Rad sind die beiden Stiftungen der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung. „Was die Festspiele hier in der Region auf die Beine stellen, ist großartig. Das verdient Unterstützung“, sagt der Vorsitzende der Sparksssenstiftung Kai Lorenzen, und sein Kollege Ulrich Kempf ergänzt, dass neue, experimentelle Formate der Förderung bedürfen.

Eine Herausforderung ist die logistische Sicherstellung des ungewöhnlichen Konzerts. Wenn sich 1000 Radfahrer vom Markt aus auf die drei Wege machen, dann bedarf es schon besonderer Regelungen und Sicherheitsvorkehrungen. „Glücklicherweise haben wir mit der Schweriner Stadtverwaltung einen sehr kooperativen Partner“, sagt Fein – für Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow eine Selbstverständlichkeit. „Wir freuen uns sehr, dass die Festspiele wieder zahlreiche Konzerte in Schwerin veranstalten. Dieses neue Format ist eine supertolle Idee und sicher bestens geeignet, junge Leute anzusprechen. Deshalb tun wir alles, was wir können, damit es ein Erfolg wird“, versichert Gramkow.

Der Kartenverkauf für das Fahrradkonzert beginnt am 26. November, wenn das Festspiel-Programm 2015 erscheint.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen