Schwerin: Schnelle Bauleute : Fast perfekt: Straßenbau am Grünen Tal fertig

Endlich wieder frei: Vom Zoo bis zur Hamburger Allee läuft der Verkehr jetzt auf beiden Fahrbahnen.
Endlich wieder frei: Vom Zoo bis zur Hamburger Allee läuft der Verkehr jetzt auf beiden Fahrbahnen.

Verkehr rollt zwischen Zoo und Hamburger Allee, Einschränkungen gibt es am Köpmarkt

von
15. Juni 2016, 20:00 Uhr

Seit heute rollt der Verkehr auf der vierspurigen Straße am Grünen Tal wieder ohne Einschränkungen. Nur die Neuprogrammierung der Ampeln an der Zoo-Kreuzung als letzte Maßnahme sorgte im Tagesverlauf noch für etwas Aufregung. Doch die Polizei half bei der Verkehrsregelung.

„Die Stadt hat wieder ein Bauprojekt in Millionenhöhe geschafft, das unaufgeregt und schnell bewältigt wurde“, sagt Baudezernent Bernd Nottebaum. „Wir haben es sogar hinbekommen, drei Monate schneller als ursprünglich geplant den Verkehr wieder freizugeben“, betont der Vize-Oberbürgermeister zufrieden.

Denn eine Herausforderung stellte das Projekt durchaus dar. „Die vierspurige Straße wurde komplett erneuert, also grundhaft ausgebaut“, erläutert Bauleiter Holger Bonnke. Dazu gehörten neben der Regenentwässung und der Erneuerung der Ampelanlagen und Geh- und Radwege auch der Straßenbau in den Einmündungen der Wuppertaler und Bernhard-Schwendtner-Straße. „Und etwas überraschend für uns mussten wir die Crivitzer Chaussee im Kreuzungsbereich ebenfalls grundlegend erneuern“, berichtet Bonnke. Das war aber nicht die einzige Überraschung. So musste auch mal der Munitionsbergungsdienst anrücken.

Ab morgen folgt der letzte Abschnitt des rund 3,5 Millionen Euro teuren und 750 Meter langen Bauprojekts, das mit 1,5 Millionen Euro gefördert wurde: die Erneuerung der Straße zwischen Köpmarkt und Hamburger Allee. Dafür wird die Zufahrt zur Hamburger Allee bis Cottbuser Straße voll gesperrt, der Verkehr über die Crivitzer Chaussee umgeleitet. Bis 6. August soll dieses letzte Teilstück fertig sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen