zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 01:19 Uhr

Leezen : Faschingsclub kann trotzdem lachen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Seit 1986 sorgt der Leezener Verein für gute Stimmung in der Karnevalszeit / Die Auftritte sind nicht nur finanziell ein Kraftakt

von
erstellt am 15.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Links, rechts, Mitte und drehen – so schallt es durch den Übungsraum der Leezener Faschingsmädels. Jeden Donnerstagabend üben sie im Hort. Es sind nur noch wenige Wochen bis zum großen Auftritt. Am 14. Februar ist es nämlich wieder soweit. Dann heißt es in der Sporthalle: „Auf die Plätze fertig los, wir feiern Fasching in Leezen ganz groß!“ Zwischen 50 und 60 Faschingsfreunde werden an dem Abend auf der Bühne stehen und für ein heiteres Programm sorgen.

„Wir sind hier nicht der typische Karnevalsverein. Wir sind ein Faschingsclub. Einen Elferrat, Büttenreden und auch ein Prinzenpaar haben wir nicht, dafür aber sehr tolle Funken – eine große und eine kleine Garde“, erzählt Faschingsclub-Vorsitzende Anja Barczewski. Selbst tanzt sie bei den Damen mit, kümmert sich aber neben der Vorstandsarbeit auch noch um die kleine Garde. „Wir müssen die Kräfte im Verein bündeln. 50 bis 60 Leute hört sich viel an, doch die meisten Mitglieder sind Kinder und Jugendliche“, erzählt sie. Bei den Erwachsenen verteile sich die Arbeit somit auf wenige Schultern: Elfriede Wreth kümmert sich um die Kinder, René Bobsin trainiert die Männer, Lena Harloff die große Garde und Beatrice Lehner führt durch das Programm und hilft bei der Vorbereitung der Sketche.

„Bei Deko und allen anderen Vorbereitungen müssen dann wieder alle ran“, ergänzt Anja Barczewski. Besonders stolz ist sie auf Mitstreiter wie Hans Glüsing. Seit Gründung des Leezener Faschingsclubs 1986 ist er mit dabei. „Er und Elfriede Wreth sind sozusagen die guten Seelen des Vereins. Und es ist schade, dass sich mit den Jahren die ältere Generation aus unserem Verein verabschiedet“, sagt die Vorsitzende.

Aber nicht nur mehr erwachsene Mitstreiter sind beim Leezener Faschingsclub gern gesehen, sondern auch Sponsoren. „Wir haben jetzt gar keinen finanziellen Unterstützer mehr. Das ist sehr bitter, denn das Geld allein für die Hallenmiete und die Nutzung der Probenräume kriegen wir nur schwer zusammen“, erklärt sie. Und um die Kosten für die Vereinshalle gering zu halten, ist beispielsweise der Tag des Auftritts für alle Beteiligten ein wahrer Marathon: „Unsere Wecker klingeln um 7 Uhr, dann wird alles zusammengesucht. Um 9 Uhr beginnen wir mit dem Schmücken der Halle. Das dauert etwa bis 13 Uhr. Dann gibt es die Generalprobe mit Licht und Musik. Anschließend fährt jeder nach Hause, duschen, fertig machen und ab 18.30 Uhr stehen wir wieder in der Halle – dann kommen Programm und Feier. Am nächsten Tag beginnen wir um 7 Uhr mit dem Aufräumen, denn bis 10 Uhr muss alles picobello sein und die Halle wieder übergeben werden“, schildert Anja Barczewski den Ablauf. Mit ein bisschen mehr im Club-Sparstrumpf oder gar Unterstützung von der Gemeinde könne es etwas entspannter laufen. „Bis 10 Uhr die Halle wieder auf Vordermann zu bringen, ist wirklich hart. Die meisten nehmen allein deshalb den Montag danach Urlaub“, erzählt Franziska Vorbeck vom Verein.

Doch bis es wieder soweit ist, werden noch viele Schweißperlen fließen und der eine oder andere Muskelkater die Faschingsaktivisten quälen. „Wir haben zwei Tänze. Einen haben wir für die November-Aufführung einstudiert und mit einem beginnen wir jetzt“, erklärt Männerballett-Trainer René Bobsin. Auch er wünscht sich mehr Mitglieder in seiner Truppe. „Die meisten Männer haben Hemmungen. Aber wer erst einmal mitgemacht hat, der kommt nicht mehr davon los“, versichert er und widmet sich prompt wieder den Herren, um die Tanzschritte zu erläutern. Die Schritte seien zum größten Teil aus dem Netz, aber immer ganz besonders inszeniert, versichert der Trainer.

Neue Mitstreiter und Sponsoren können sich an die Mitglieder des Faschingsclubs oder über die Internetseite www.leezener-faschingsclub.de an den Verein wenden.

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen