zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

11. Dezember 2017 | 23:45 Uhr

Modenschau : Farbige Fantasien auf dem Laufsteg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bei der „Look“ in der Alten Druckerei zeigen am Sonnabend Nachwuchs-Designer ihre Kollektionen / Rahmenprogramm mit viel Musik

von
erstellt am 08.Jul.2015 | 12:00 Uhr

Die Mode, die junge Models am Sonnabend auf dem Laufsteg in der Alten Druckerei im medienhaus:nord zeigen, ist nicht unbedingt alltagstauglich. Christian Reiche beispielsweise hat Schlangenleder, Lammfell, Blumenprint, Metallplatten, Tüll und Seidenchiffon in seiner Kollektion kombiniert. Isabelle Wurm lässt ihre Models zu Korallen werden mit großen Capes und Perlenkleid. Die Nachwuchsdesigner möchten ihrem Publikum demonstrieren: Kleider können Geschichten erzählen, Menschen in andere Rollen schlüpfen lassen, Mode ist Kunst, die sich ins ganz normale Leben integrieren lässt. Zum mittlerweile fünften Mal geht die „Look“ an den Start und hat sich als viel diskutiertes Mode-Ereignis in Schwerin etabliert. Ein Hauch von Fashion-Week in der Landeshauptstadt. Für Spätentschlossene gibt es noch Karten im SVZ-Kundencenter in der Mecklenburgstraße, im Internet unter lookevent.de oder an der Abendkasse. Die Show beginnt um 20.15 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr, die rund 450 Sitzplätze sind nicht nummeriert. Nach Abschluss der Mode-Präsentation wird in die Alte Druckerei um 23 Uhr zur Aftershowparty „Extraschicht“ eingeladen. Wer nur Party ohne Look haben will, zahlt mit zehn Euro nur den halben Eintritt.

Neben vielen Frauen, die sich am Laufsteg inspirieren lassen wollen und vielleicht das ein oder andere Stück zu Hause nachschneidern, ist als Ehrengast und Schirmherr auch Ministerpräsident Erwin Sellering dabei – ein Look-Fan, der bereits in der ersten Reihe gesessen hat, als die Look im Eisenbahnmuseum für Furore sorgte.

Hauptattraktion der Schau: 13 Schülerinnen und drei Schüler der Abschlussklasse zeigen ihre Arbeiten zum „Prinzip Buntheit“. Dahinter versteckt sich mehr als Farbenlehre. „Buntheit ist das Spektrum des Lichtstrahls oder die Vielfalt der Kulturen“, sagt Mode-Designerin und Fachbereichsleiterin Karoline Lobeck. „Manchmal ist es die Erinnerung an eine vergangene Zeit oder der Ausblick auf das, was kommt.“

Andere Studierende an der Designschule zeigen, wie wichtig es ist, „die Merkwürdigkeiten einer Epoche zu kennen, zu lieben, zu verachten, zu zitieren, kritisch und verzückt, und sie damit ihrem zeitlichen Einfluss zu entheben“, wie Karoline Lobeck formuliert. Außerdem geht es am 11. Juli um die individuelle Auseinandersetzung mit Mantel und Jacke, um die Umsetzung von Musik in Mode und um Inspirationen aus dem Reich der Mitte. Auch junge Talente, die an der Designschule in Leipzig lernen, schicken ihre Kollektionen nach Schwerin.

In zwei Laufsteg-Pausen sorgt die Band Toccoa für Abwechslung. Sie wurde 2014 von den Gitarristen Sandy Babenihr (Barnin), Mathias Weiß (Ruthenbeck) und Frontmannn Marc Brendemühl (Crivitz) gegründet. Drummer Jens Bartels aus Consrade verstärkt die Band. Musikalischer Schwerpunkt von Toccoa ist die Interpretation bekannter Country- und Rockklassiker. Dazu kommen selbst geschriebene Songs wie „Local Hero“.

Gast-Designerin bei der Look 2015 ist die 25-jährige Juliane Johannes aus Berlin mit ihren Kollektionen „Bohemian Rhapsody“ und „Freshbloom“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen