zur Navigation springen

Ausnahmetalent Schwerin : Farben helfen ihr beim Lernen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Angelina Plagens vom Schweriner Fridericianum hat sich mehrere Fremdsprachen selbst beigebracht. Sie ist Synästhetikerin.

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Nach dem Abitur will sie Physik studieren – an einer spanischen Uni. Angelina Plagens ist ein Ausnahmetalent. Die 17-jährige Schülerin des Fridericianums hat sich schon mehrere Fremdsprachen selbst beigebracht und löst schwierige mathematische Aufgaben im Handumdrehen. Ihr Erfolgsgeheimnis: Angelina ist Synästhetikerin, ausgestattet mit einer besonderen Form der Wahrnehmung.

„Synästhetiker fühlen, hören, riechen die Welt farbig“, erklärt die Zwölftklässlerin. „Meine Wahrnehmung ist erweitert. Viele bestimmte Dinge lösen nicht nur eine farbliche Empfindung aus, sondern auch ein stark euphorisches Gefühl.“ Mit sechs Jahren habe sie die ersten Formeln in einem Mathematik-Buch gesehen. „Ich war durch die auftretenden euphorischen Gefühle so begeistert, dass ich angefangen habe, alles aus dem Buch auswendig zu lernen“, berichtet Angelina, die auch mühelos die Kreiszahl „Pi“ auf 100 Stellen hinter dem Komma genau aufsagen kann.

Buchstaben und Zahlen verknüpft die 17-Jährige in ihrer Wahrnehmung mit Farben. Das A zum Beispiel sei gelb wie auch die 1, sagt Angelina. Das Lernen falle ihr leicht. Ausgehend von Liedtexten habe sie sich die spanische und die polnische Sprache erschlossen, beide melodiös, schnell die wichtigsten Wörter und die Grammatik in sich aufgenommen. „Ich reime und denke in der Fremdsprache“, so die Schülerin. Aktuell beschäftige sie sich auch noch mit Katalanisch, Niederländisch und Französisch. Neben Deutsch spricht Angelina zu Hause auch Russisch. Englisch und Latein lernt sie in der Schule.

Bei einem Experten in Freiburg möchte die Zwölftklässlerin, die Nachhilfeunterricht sowohl in Sprachen als auch in Mathematik gibt, jetzt ihre Begabung untersuchen lassen. Im Frühjahr stehen dann die Abitur-Prüfungen an. Mit dem geplanten Physik-Studium in Spanien wolle sie ihre verschiedenen Interessen miteinander verbinden, sagt Angelina.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen