zur Navigation springen

Tag des offenen Hofes : Familien zieht es auf Bauernhöfe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ganz Grambow machte beim Tag des offenen Hofes mit: Hunderte Schaulustige in Kuhstall, Imkerei und Biogärtnerei

svz.de von
erstellt am 15.Jun.2014 | 21:12 Uhr

Familie Oertel aus Neu Gülze hatte sich für ihren Sonntagsausflug  ganz bewusst Grambow als Ziel ausgesucht. „Hier wird  beim Tag des offenen Hofes so viel Unterschiedliches   und Interessantes geboten“, sagt Dirk Oertel. Gemeinsam mit Ehefrau  Yvonne und den Söhnen  Jonas und Lucas   schaute er sich nicht nur im Stall  mit 400 Milchkühen von Jörgen Schoorlemmer  um.   Gleich davor stand ein 600 PS starker Mähdrescher. Der kann  Raps, Weizen,   Gerste  und noch mehr Halmfrüchte ernten. Doch diese drei Feldfrüchte  stellte  Norbert Jungjohann vom  Ackerbaubetrieb Gut Grambow den Gästen  besonders vor. Grit Schulze und Holger Meisel aus Schwerin  freuten sich, dass ihre Töchter Jule und  Clara sowie deren Freundin Ida so aufmerksam zuhörten.  Letztlich waren die Tiere für die Mädchen aber noch spannender – und ab  ging es zum Ponyreiten.

Der zwölfjährige Lennart Winter   zeigte besonderes Interesse an einem anderen Nutztier. „Ich muss für den Biologieunterricht einen Vortrag über Tierstaaten machen“, erzählt der Schweriner Junge. Imker Detlef Bolte  half  ihm gern mit  vielen Fakten und konkretem Anschauungsmaterial  weiter.  Und auch Mutter Yvonne Winter  und die Schwestern Levke (2) und Lina (10)  zeigten keine Angst vor den  wehrhaften Honigsammlerinnen.

Dass  auch andere Insekten den Menschen helfen,  erfuhren  die Besucher   am Dorfrand in der Biogärtnerei. Dirk von der Ehe zeigte seinen Besuchern, wie er Nützlinge  bei der Bestäubung der Blüten und auch  zur Schädlingsbekämpfung einsetzt. Den Tag des offenen Hofes nutzten viele Kunden von Wochenmärkten, um sich  anzuschauen, wo und wie die Biogärtnerei arbeitet. Hinzu kamen zahlreiche Kleingärtner, die sich Tipps bei Dirk von der Ehe holten. „Wir machen beim  Tag des offenen Hofes gern mit, um uns einem breiten Publikum zu präsentieren“, sagte Dirk von der Ehe. Jörgen Schoorlemmer  und Norbert Jungjohann sahen und  sehen das genauso. „Wir können  hier viele Vorurteile ausräumen und beantworten auch gern kritische Fragen“, so Jungjohann. Schoorlemmer: „Das ist beste Werbung für die Landwirtschaft – auch um engagierte  junge Leute  für eine Ausbildung  zu gewinnen.“ Beide  erfahrenen  Bauern berichteten, dass  junge Facharbeiter  stets gute  Jobchancen haben –  gleichermaßen  in Feld-  und Viehwirtschaft.

Dass in Grambow  wieder alle Betriebe dieses Bereiches bei der Aktion mitmachen, ist der Initiative von Imker  Detlef Bolte zu verdanken. Er trommelte   die Mitstreiter aus den Vorjahren  wieder zusammen. Hinzu kamen erneut Vereine und Nachbarn.  Und es gab wieder etwas Neues:  Erstmals öffneten die Familien  Todt und Possekel ihre Gärten, um sie Interessierten  zu präsentieren. „Das bringt  die Dorfgemeinschaft   noch mehr zusammen“, sagte Jutta Todt. Trödelmarkt an den Straßenrändern, Kutschfahrten, offene Türen auch in der Jagdschule, eine Wanderung durch das Regenmoor und  noch mehr  Angebote  reihten sich da ein.

Zum zweiten Mal gab es in Grambow solch eine Großaktion zum bundesweiten Tag des offenen Hofes.  In Mecklenburg-Vorpommern machten  insgesamt 26 Betriebe an 21 Orten mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen