zur Navigation springen

Arbeitslosigkeit in Schwerin auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren : Fachkräfte sind weiterhin gefragt

vom

Noch liegen die Dezember-Zahlen zwar nicht vor, aber der Leiter der Schweriner Arbeitsagentur, Dirk Heyden, zieht schon jetzt eine erfreuliche Bilanz der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in diesem Jahr.

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2012 | 07:33 Uhr

Schwerin | Noch liegen die Dezember-Zahlen zwar nicht vor, aber der Leiter der Schweriner Arbeitsagentur, Dirk Heyden, zieht schon jetzt eine erfreuliche Bilanz der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in diesem Jahr. "Die Zahl der Arbeitslosen in Westmecklenburg ist gegenüber dem Vorjahr um mehr als fünf Prozent zurückgegangen", berichtet Heyde n. In absoluten Zahlen gäbe es in der Region rund 1100 Erwerbslose weni ger als noch 2011. Über einen längeren Zeitrau m betrachtet, falle die Bilan z sogar noch positiver aus, erklärt der Agentur-Chef. So sei die Zahl der Arbeits losen verglichen etwa mit 2005 um rund ein Drittel gesunken, ja die Erwerbs losigkeit habe den niedrigsten Stand seit 20 Jahren erreicht.

Im November waren in Westmecklenburg genau noch 23 397 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,3 Prozent. "Ich gehe davo n aus, dass wir Anfang des Jahres auch für den Dezember eine einste llige Quote bekannt geben können", sagt Heyden. Ursache für die rückläu fige Arbeitslosigkeit sei einerseits der demografische Faktor, also die gerin gere Zahl von Menschen im er werbs fähigen Alter. Andererseits aber auch eine eindeu tige Zunahme von Beschäftigu ng, von der unter anderem auch viele Langzeitarbeitslose profitiert hätte n, betont der Agentur-Chef. So steige parallel zur sinkenden Zahl der Erwerbslosen die Zahl der sozialver sicherungspflichtig Beschäftigten in West mecklenburg.

Rund 14 000 offene Stellen sind der Arbeitsagentur nach Angaben von Hey de n in diesem Jahr gemeldet worden. Seit dem Sommer sei allerdings im Vergleic h zum Vorjahr ein leichter Rückgang beim Einstellungsverhalten der Arbeitgeber in der Region zu ver zeichnen. "Die wirtschaftliche Dynamik hat ihren Höhepunkt offenbar zunächst überschritten", erläutert der Leiter der Arbeitsagentur.

Arbeitskräfte seien aber weiterhin gefra gt, unterstreicht Heyden. Ein sta bil es Angebot an Jobs gäbe es nach wie vor bei den diversen Callcentern in West mecklenburg, aber auch durch Erwei terungen in der Nahrungsmittelindustrie. Pflegeeinrichtungen suchten Fachkräfte ebenso wie Gastronomie und Hotels, der Handel, die Baubranche und das verarbeitende Gewerbe.

In Schwerin konzentrierten sich die Hoffnungen vor allem auf die Nestlé-Ansiedlung in den Göhrener Tannen, so der Agentur-Chef. Voraussichtlich etwa 120 Arbeitsplätze würden im kommenden Jahr im Werk geschaffen. "Wir sind darauf vorbereitet, die Firma Nestlé bei der Suche nach dem Personal zu unterstützen und Bewerber entsprechend zu qualifizieren." Derzeit stehe aber noch der Bau der Produktio nsstätte im Vordergrund.

Insgesamt rund 6,3 Millionen Euro sollen laut Heyden im nächsten Jahr in die Förderung der beruflichen Weiterbildung fließen. Schwerpunkte würden neben Nestlé unter anderem die Be reiche Altenpflege und Gesundheit, Lage r, Logistik und Metall sein. "Agentur und Jobcenter, aber auch die Betriebe müssen investieren, um Personal lücken zu schließen", so der Leiter der Ar beits agentur. Während viele Helfer einen Job suchten, fehlten ausgebildete Fach kräfte.

Mit einer speziellen Förderung will die Arbeitsagentur nach den Worten von Heyden auf junge Er wachsene unter 35 Jahren zugehen, die bislan g keinen Berufsabschluss haben. Ausgebaut werden sollen darüber hinaus auch die Angeb ote zur Aktivierung von Langzeit arbeitslosen. Festhalten möchte der Agentur-Chef auch an einem regionalen Integrationsprogramm für Alleinerziehende. Rund 390 Frauen und Männer hätten in diesem Jahr bei dem Programm mitgemacht. "Immerhin mehr als 70 Teilnehmer haben inzwisc hen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen", so Heyden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen