zur Navigation springen

Zwei neue Bachelor-Studiengänge : Fachhochschule des Mittelstandes erweitert ihr Studienangebot

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Im Oktober beginnen zwei neue Ausbildungen mit internationaler Ausrichtung

von
erstellt am 16.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Das studentische Leben in der Landeshauptstadt wächst. Die Fachhochschule des Mittelstandes im Alten Fridericianum konnte das beim Tag der offenen Tür eindrucksvoll unter Beweis stellen. 274 junge Leute studieren derzeit am Pfaffenteich, darunter 90 Chinesen, die in Schwerin ihr Vorbereitungsjahr für einen Studiengang in Deutschland absolvieren. Hotel- und Tourismusstudiengänge sind besonders gefragt, aber natürlich auch ein Studium im Bereich Wirtschaft oder Gesundheit, berichtet Maria Liesenberg, die als Marketing-Verantwortliche der Schweriner Hochschule künftige Abiturienten und deren Eltern über die Möglichkeit der privaten Bildungseinrichtung informierte. Sowohl ein Bachelor-, als auch ein Master-Abschluss sind in Schwerin möglich.

Zwei Schwerpunkte zeichnen die Hochschule aus: Praxisbezug und Internationalität. Neu sind dabei künftig zwei Studiengänge in der Landeshauptstadt: International Business Administration ist quasi ein internationaler BWL-Studiengang. Auch hier gibt es Vorlesungen auf englisch und viel Praxis, damit die Studierenden u. a. lernen, wie beispielsweise Marketing in China oder den USA funktioniert. Neu ist auch Leisure & Adventure Tourism, der ebenfalls im Oktober startet und mit einem Bachelor endet. In diesem Studiengang lernen angehende Touristiker sich auf einen Trend vorzubereiten: Erlebnistourismus. „Die Leute wollen unterhalten werden. Auf die Branche bereiten wir die Absolventen vor“, sagt Liesenberg. Trendsportarten vermarkten gehört ebenso dazu wie Aktivurlaub oder Entertainment in Zoos. Selbstverständlich ist auch dieser Studiengang international ausgerichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen