Schweriner Baustellen : Es wird eng in der Marxallee

Sanierung ohne Vollsperrung: Heute beginnen erste Arbeiten in der Karl-Marx-Allee, ab 15. Mai ist je eine Spur gesperrt.
Sanierung ohne Vollsperrung: Heute beginnen erste Arbeiten in der Karl-Marx-Allee, ab 15. Mai ist je eine Spur gesperrt.

Eine Terminverschiebung auf den Sommer wäre zu teuer: Die Stadt erneuert jetzt einen Teilabschnitt.

von
08. Mai 2017, 05:00 Uhr

Ursprünglich hatte die Stadt hat die Erneuerung des zweiten Teilabschnitts der Karl-Marx-Allee vom Köpmarkt bis zur Ludwigsluster Chaussee auf den Sommer verschoben. „Viele Schweriner umfahren die Baustelle am Bürgermeister-Bade-Platz über die Umgehungsstraße. Deshalb wollten wir die Zufahrt zur Umgehung baustellenfrei halten“, so Baudezernent Bernd Nottebaum. Doch der Plan geht nicht auf: Die Baufirma würde zwar mitspielen, will aber einen deutlichen Aufschlag auf die Baukosten von mehr als zehn Prozent haben. Deshalb hat die Verwaltung umdisponiert. Die Arbeiten beginnen bereits heute, dafür sind sie schneller beendet und – die wohl beste Nachricht – es ist keine Vollsperrung der Straße notwendig. Der Baudezernent erläutert: „Vom 15. bis 24. Mai müssen wir jeweils eine Fahrspur pro Richtung für die Erneuerung sperren. Und das wollen wir nach jetziger Planung außerhalb der Hauptverkehrszeiten machen.“ Heute beginnen die vorbereitenden Arbeiten. Das betrifft vor allem die Busbuchten. Der Bereich wird in beiden Fahrtrichtungen auf gut 50 Meter Länge gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen