Ferienspass in Uelitz : Es kitzelt an den Füßen

Barfuß ging es durch das Stroh.
1 von 3
Barfuß ging es durch das Stroh.

Bei den Kinderbibeltagen erlebt der Nachwuchs die Schöpfung mit allen Sinnen und lernt noch einiges über das Land Surinam

von
06. Februar 2018, 23:22 Uhr

„Odi“, ruft Ida. „Dankidanki“, interveniert Tillmann. Und das Wort „Tangi“ gibt es ebenfalls in Surinam, einem Land in Südamerika, das rund 8000 Kilometer von Deutschland entfernt liegt und dessen Einwohner Holländisch, Englisch und Spanisch sprechen, aber sich auch der Kreolsprache Sranan bedienen, um „hallo“, „bitte“ und „danke“ zu sagen.

In Uelitz wissen das die rund 20 Kinder, die derzeit auf dem Gelände des Pfarrhofes bei den Kinderbibeltagen mitmachen. Seit Montag werden sie von den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen der Kirchengemeinden Uelitz, Warsow-Gammelin rund um versorgt und erleben noch bis heute Nachmittag ein buntes Ferienprogramm. In diesem Jahr geht es wieder um das Land des Weltgebetstages, der 2. März stattfindet: Surinam. Hinzu kommt das Thema Schöpfung.

Die 12-jährige Emily Dunkelmann ist eine der Konfirmanden, die bei den dreitägigen Erlebnistagen in Uelitz mithelfen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Mia und Henrikje sorgt die Neu Zachunerin unter anderem dafür, dass es in den Bewegungspausen auch etwas zur Stärkung gibt. Mit einem Tablett drapiert mit Bananenstücken, Birnen- und Orangenspalten geht sie zu den jüngeren Kindern, um das Obst zu verteilen. „Schmetterlinge haben wir gebastelt, uns aber auch mit der Erde, dem Himmel, der Luft und dem Wasser beschäftigt“, erklärt Emily. So wird die biblische Geschichte der Schöpfung kindgerecht und unterhaltsam vermittelt.

Doch auch kleine Aufgaben wie Müll sammeln und Töpfe mit Kressesamen bepflanzen gehört zum Repertoire der Kinderbibeltage. Und das gemeinsame Singen: „Das hat mir bis jetzt am besten gefallen“, verrät die achtjährige Ella. Auch Tillmann aus Rastow mag das Musizieren. Er sitzt neben Gemeindepädagogin Ina Bammann und Pastorin Wiebke Langer und begleitet das Singen an seiner Gitarre. Der Zehnjährige freut sich, dass er bei dem unterhaltsamen Ferienprogramm dabei ist.

Neben Entdeckergeist ist auch Zusammenhalt an diesem Nachmittag gefragt. An der Hand des Parcours-Partners geht es barfuß und mit verbundenen Augen über einen Erlebnispfad. Vorsichtig und mit dem einen oder anderen Ausruf des Erschreckens stapfen die Kinder durch eine Wanne voller Wasser, tippeln über Luftpolsterfolie und wandern durch Stroh. So erleben sie Elemente der Natur mit allen Sinnen – und das kitzelt schon mal an den Füßen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen