zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

17. Oktober 2017 | 15:27 Uhr

Erzieherinnen retten Sukower Rentner

vom

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2012 | 06:33 Uhr

Sukow | Es ist ein gewöhnlicher Arbeitstag für Bianka Schwonbeck und ihre beiden Kolleginnen, Silvia Haase und Simona Brügmann. Die drei Erzieherinnen der Kita "Rasselbande" in Sukow wollen am Donnerstag nur kurz mit ihren Kindern an die frische Luft. Doch dann werden sie unvermittelt zu Lebensrettern: Sie ziehen einen 93-Jährigen aus seinem Gartenteich.

Nur durch Zufall gehen die drei Frauen an diesem Tag am Grundstück des Rentners vorbei. Plötzlich hört Simona Brügmann die Hilferufe des Mannes, der im Gartenteich zu ertrinken droht. Sofort macht sie ihre Kolleginnen da rauf aufmerksam. "Es war nur noch der Kopf zu sehen", erinnert sich Silvia Haase . Sie bringt auf dem schnellsten Weg die Kinder zurück in die Kita. "Wichtig war uns in diesem Moment dafür zu sorgen, dass die Kleinen die bedrohliche Situation nicht miterleben." Derweil eilen ihre beiden Kolleginnen Simona Brügmann und Bianka Schwonbeck zum Teich. "Zuerst versuchten wir, den Mann vom Rand des Gartenteichs aus herauszuziehen", erinnert sich Bianka Schwonbeck. Aber das gelingt nicht, so dass die Erzieherin kurzerhand selbst in den Teich steigt. "Ich habe von unten geschoben, und Simona gelang es dann, ihn herauszuziehen", erzählt die Erzieherin noch immer sichtlich aufgeregt. Danach setzen die Erzieherinnen den Verunglückten auf einen Stuhl, um ihn mit vereinten Kräften in das Haus zu tragen. "Wir mussten ihn gleich ausziehen, weil er vor Nässe nur so zitterte", sagt Schwonbeck. Sie selbst habe nicht viel gespürt. "Ich war klitschnass, aber so aufgeregt, dass ich die Kälte gar nicht merkte." Während sie sich um den 93-Jährigen kümmert, holt Simona Brügmann die Verwandten des Mannes.

Der Mann war zwar gerettet, aber für die mutigen Erzieherinnen ist der Arbeitstag noch lange nicht vorbei. "Ich bin dann gleich nach Hause gegangen und habe mich schnell umgezogen", berichtet Bianka Schwonbeck. Anschließend begab sie sich wieder zur Arbeit. "Einige von den Kindern haben die Situation schon mitbekommen und fanden alles total spannend", so die Erzieherin. Ein ganz normaler Arbeitstag wäre ihr hingegen lieber gewesen.

Seit 2010 ist Bianka Schwonbeck mit Leib und Seele Erzieherin in Sukow. Sie kennt den 93-Jährigen, aber das war in diesem Moment unwichtig. "Jeder aus dem Dorf hätte ihn gerettet, so ist das hier nun mal", sagt Bianka Schwonbeck bescheiden. Erst viel später fiel ihr auf, das sie ihr Handy in der Hosentasche gelassen hatte. Dieses hat jetzt zwar einen Totalschaden, aber es gäbe Wichtigeres. "Hauptsache, es geht dem Mann bald wieder besser. Das wünschen wir ihm", sagt die Erzieherin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen