zur Navigation springen

Nach Dachstuhlbrand in Dümmer : Erste Mieter kehren zurück

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 20:44 Uhr

Nach dem Dachstuhlbrand eines Reihenhauses in Dümmer in der vorigen Woche (SVZ berichtete) konnten die ersten Mieter wieder in ihre Wohnungen ziehen. Betroffen vom Brand waren zehn Mietparteien. Davon sind inzwischen fünf wieder in ihr Zuhause zurückgekehrt, informiert Bürgermeisterin Anke Gräber. Die Wohnungen waren zuvor freigegeben worden. Drei weitere Mieter fanden eine neue Bleibe im Ort. Die Wittenburger Wohnungsgesellschaft, die die kommunalen Wohnungen in Dümmer verwaltet, konnte mit verfügbaren Räumen helfen. Eine Mieterin hatte Unterstützung von ihrem Arbeitgeber, der bei der Wohnungssuche im Ort geholfen hat. Ein Mieter ist nach Wittenburg gezogen. Seine Wohnung im Obergeschoss war am stärksten betroffen. Er habe sein gesamtes Wohnungsinventar verloren, so Bürgermeisterin Anke Gräber. Wer ihm mit Sachspenden wie Kleidung oder Schränke bzw. Spielzeug für seinen fünfjährigen Sohn helfen möchte, kann sich bei ihr unter Telefon 0173-2093816 melden.

Die Ursache des Dachstuhlbrandes steht noch nicht fest, es werde weiter ermittelt, sagt Polizeisprecher Klaus Wiechmann gegenüber SVZ. Bis dato gebe es keinen Hinweis auf eine technische Ursache. Fest steht hingegen, dass das Feuer im Schlafzimmer ausgebrochen ist. Mehr Klarheit verspricht sich die Polizei von einem Gutachten, das ein Sachverständiger derzeit erstellt.

Der Sachschaden, den der Brand am Reihenhaus verursacht hat, wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen