zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 14:26 Uhr

Schwerin : Erneut Polizeieinsätze in der City

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jugendliche rangeln am Marienplatz. Streit unter Syrern in der Straßenbahn

von
erstellt am 30.Mär.2017 | 21:00 Uhr

In der Schweriner Innenstadt hat es am Mittwochabend erneut gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben. Gegen 18.30 Uhr gerieten auf dem Marienplatz zunächst ein 14-und ein 15-Jähriger – ein Deutscher und ein Armenier – wegen einer gemeinsamen Freundin aneinander. „Nachdem der eine dem anderen ins Gesicht schlug, warf der 14-Jährige seinem Kontrahenten eine volle Cola-Dose ins Gesicht“, berichtet die Polizei. Mit Unterstützung von Passanten konnten die Jugendlichen getrennt werden. Die Polizei übergab sie anschließend ihren Eltern.

Eine Stunde später stritten sich sechs Syrer und ein 22-jähriger Landsmann in einer Straßenbahn. „Der Streit eskalierte derart, dass der 22-Jährige nach dem Aussteigen am Platz der Jugend von zwei Männern der Gruppe geschlagen und getreten wurde“, so die Polizei. Ein 19-Jähriger habe dabei ein Messer hervorgezogen und es dem Landsmann entgegengehalten. Die Polizei konnte die Gruppe in der Nähe des Tatortes aufspüren.

In beiden Fällen hätten die Opfer leichte Verletzungen im Gesicht erlitten, der 22-jährige Syrer zusätzlich Schürfwunden an Armen und Beinen, teilte die Polizei mit. Die Beamten nahmen jeweils Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Warum es zu dem Streit zwischen den Syrern gekommen ist, werde nun von der Kripo ermittelt, sagte Polizeisprecher Steffen Salow.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert