Windböe in Banzkow : Erleichterung: Schutzengel flog mit

Dieses Trampolin und ein Kind wurden von einer Windböe erfasst und mitgerissen.
1 von 2
Dieses Trampolin und ein Kind wurden von einer Windböe erfasst und mitgerissen.

Heftiger Windstoß riss ein Trampolin und ein fünfjähriges Mädchen in die Höhe: Kind erlitt beim Sturz aufs Dach leichte Verletzungen

von
12. Juni 2016, 20:00 Uhr

Am Sonnabend zur Kaffeezeit stand Banzkow unter Schock. Doch nur kurze Zeit später wichen Angst und Beklemmung einem anderen Gefühl – Erleichterung: Eine heftige Windböe hatte ein Trampolin und ein fünfjähriges Mädchen erfasst und aufs Dach des Wohnhauses geschleudert. Doch Glück im Unglück: Das Kind überstand die lebensbedrohliche Situation , zog sich nur leichte Verletzungen zu.

„Der Kleinen geht es gut. Sie konnte noch am gleichen Abend das Krankenhaus wieder verlassen und ist bei ihren Eltern“, sagt Bürgermeisterin Irina Berg auf SVZ-Nachfrage. Sie hatte die beiden betroffenen Familien wenige Stunden nach den dramatischen Ereignissen aufgesucht.

Da konnten alle Beteiligten aber noch immer nicht fassen, was an dem bis dahin so ruhigen Sommernachmittag im Wohngebiet hinter der Banzkower Kirche geschehen war. „Unsere Nachbarn feierten ein Familienfest“, berichtet Sören Wellmer, Hausherr des Grundstücks mit dem Trampolin. Seine vierjährige Tochter sowie das fünfjährige Mädchen und deren älterer Bruder wollten auf dem Trampolin spielen. Die Oma der Geschwister war gerade dabei, die drei Kinder aufs Trampolin zu lassen, als ein heftiger Windstoß die Halterungsseile zerriss und das Spielgerät in die Luft schleuderte. Nur die Fünfjährige war bereits auf dem Trampolin. Sie verfing sich im Sicherungsnetz und landete auf dem bis zu neun Meter hohen Dach. „Zum Glück war der Einstieg noch offen. Das Mädchen fiel aufs Dach und konnte sich dort festklammern“, erzählt Wellmer, der zu dem Zeitpunkt aber nicht Zuhause war. Doch auch der Großvater der Fünfjährigen war in der Nähe, er holte das Kind mit Hilfe einer Leiter von Dach. Wenig später rückte auch die freiwillige Feuerwehr mit elf Kameraden an. „Wir konnten das gar nicht glauben, als uns der Notruf erreichte“, berichtet Einsatzleiter Sven Pinnow. Dabei haben die Banzkower schon Erfahrungen mit einer Windhose sammeln müssen: Als 2009 eine solche in Plate wütete, gehörten die Kameraden zu den Helfern im Nachbardorf . Um so größer war bei den Banzkower Einsatzkräften die Erleichterung über den glimpflichen Ausgang am Sonnabend. Die Feuerwehrleute holten aber noch lose Ziegel von Dach, damit diese keine weiteren Schäden anrichten.

Das Trampolin wurde übrigens nach seinem doppelten Aufprall auf dem Dach noch weiter in die Höhe gerissen, bevor es wieder neben dem Wohnhaus landete. Außerdem wurde ein Planschbecken von den Windstoß weggerissen. Doch das alles ist dem Vater nicht so wichtig. Sören Wellmer ist froh, dass seiner Tochter und den beiden anderen Kindern nichts Schlimmeres widerfahren ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen