zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. Oktober 2017 | 18:52 Uhr

Strahlendorf : Er hat sogar zwei grüne Daumen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hans-Joachim Riediger pflegt neben seinem Grundstück auch öffentliches Grün

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 16:03 Uhr

Ein Blick in den heimischen Garten verrät: Es sind definitiv zwei grüne Daumen, die Hans-Joachim Riediger besitzt. Gepflegte Beete, blühende Rabatten in allen Farben, akkurat geschnittene Rasenkanten und auch die Hecken und Büsche haben alle den perfekten Schnitt bekommen. „Aber das mache ich nicht alles alleine, auch meine Frau Brigitte packt fleißig mit an“, betont der 69-Jährige Stralendorfer. Doch nicht nur auf dem eigenen Grundstück sorgt Hans-Joachim Riediger für Ordnung. Gern mäht er auch vor dem Hoftor: Denn im Stralendorfer Gartenweg hat der rüstige Rentner nicht nur ein Grundstück. Ganz am Ende – dem verlängerten Gartenweg – besitzt er mehrere Tausend Quadratmeter Grünland. „Das ist mein Garten und mein kleiner Landwirtschaftsbetrieb“, sagt er und erzählt von Hühnern und seinem Pony Luzy. 23 Jahre hat die Dame nun schon auf dem Rücken und viele davon hat sie bei Hans-Joachim Riediger verbracht. Mehrmals am Tag besucht er sie und damit das auch ohne Schürfwunden und nasse Füße klappt, pflegt er den Weg. Regelmäßig schwingt der 69-Jährige dafür die Motorsense. „Das wäre sonst zugewuchert wie im Urwald. Das Gras wächst wahnsinnig schnell und auch die Büsche und Bäume werden immer breiter“, erklärt der Stralendorfer. Es sei nicht seine Aufgabe, eher die der Gemeinde, auch diesen Weg in Schuss zu halten. „Aber ich verstehe mich gut mit dem Bürgermeister, die Absprachen klappen ohne Probleme und einer muss es ja machen“, sagt er und lacht.

Nicht nur die Pflanzen brauchen Pflege. Den unbefestigten Weg hat Hans-Joachim Riediger schon des Öfteren geflickt. „Das waren richtige Kuhlen, komplett ausgefahren. Da musste etwas gemacht werden und ich habe meine Hilfe angeboten“, erzählt er weiter.

Zudem hat er mit dafür gesorgt, dass die großen Entsorgungsfahrzeuge, die beispielsweise die Mülltonnen abfahren, am Ende des Gartenwegs eine Wendemöglichkeit haben. Warum der Stralendorfer das alles macht? „Weil ich hier zuhause bin und es gern schön habe. Alles kann die Gemeinde ja nicht machen. Da muss jeder mitanpacken.“ Und, das komme dazu, halte es ihn fit.

Wenn neben der Garten- und Grünlandarbeit noch Zeit bleibt, verbringt Hans-Joachim Riediger diese gern auf den Tanzflächen in der Region. Oft fährt er mit seiner Brigitte zum Tanz nach Schwerin. „Musik und Natur – das hält gesund und agil“, versichert der Rentner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen