zur Navigation springen

Stralendorfs Jugend : Endspurt: Jetzt gehts auf die Bühne

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stralendorfer Schüler geben am 18. Januar bei der Aufführung „Art of Abi“ Einblicke in ihre Schulzeit und wollen eine Tradition etablieren

svz.de von
erstellt am 12.Jan.2017 | 16:00 Uhr

Es herrscht leichte Aufregung im Raum. Den Schülern ist das Projekt, um das es an diesem Nachmittag geht, wichtig. Denn während ihrer Schulzeit in Stralendorf, die sich für sie bald dem Ende neigt, gehörten die einzelnen Theaterstücke, Kurzfilme und verschiedenen Interpretationen der Texte zu ihrem Alltag. Es ging dabei um Noten, die Vollendung eines Konzepts, die Präsentation der eigenen Gedanken.

Gemeinsam mit Lehrerin Gabriele Wöstenberg wollen die Zwölftklässler des Gymnasialen Zentrums „Felix Stillfried“ Stralendorf kurz vor ihrem letzten Schulhalbjahr die Gelegenheit nutzen, wieder eine Tradition zu etablieren, die es bereits am Gymnasium in Pampow gegeben hat: In der Aula wollen sie einem größeren Publikum ihre Schulprojekte präsentieren, die während des Schuljahres in den einzelnen Kursen entstanden sind. Los geht es am 18. Januar um 18 Uhr. Eingeladen? „Sind alle, die Lust haben, sich unsere Aufführung anzuschauen", erklärt die 18-jährige Hannah Krüger. Gemeinsam mit Annika Preuß, Frederike Hahn und Franziska Petzka bildet sie die Sprechergruppe der 30 Schüler, die hinter der Aufführung stehen. „Für uns war die Idee hinter dem Vorhaben, die kleinen Konzepte, die wir während des Unterrichts ausgearbeitet haben, auch einmal auf die etwas größere Bühne zu holen und einem breiteren Publikum zu zeigen“, so Annika Preuß. Denn im Unterricht war es zwar Pflicht, die Ausarbeitung zu präsentieren, aber diese Mühen sollten nicht einfach im Sande verlaufen. Dabei belohnen die Zwölftklässler nicht nur sich selbst, sondern leisten damit noch einen Beitrag für ihr Lehrgebäude. „Im Grunde freuen wir uns auch, dass wir noch einmal Werbung für die Schule machen können, in der wir alles gelernt haben“, sagt die 17-jährige Preuß.

Nebenbei geht es auch um einen anderen wichtigen Tag im Leben der 17- bis 19-Jährigen: den Abi-Ball. Für diesen soll nämlich an diesem Abend ein Obolus erzielt werden. „Wir nehmen fünf Euro Eintritt für den Abend. Das Geld nutzen wir dann für unseren Ball im Juli“, erklärt Frederike Hahn.

Lehrerin Gabriele Kösterberg ist sichtlich stolz auf ihre Schüler und das Engagement. Für sie bedeutet die Aufführung auch die Vollendung eines Lehrkonzepts: „Man erlebt immer wieder einen Reifeprozess der Schüler, die Aufführung ist dabei ein schöner Abschluss.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen